Umwelt-News

Diskussion: Kommentare zu: Atommüll unter Japans Schulhöfen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 31.08.2011, 10:55 UhrKalle

    Vollkommener Unsinn, reine Desinformation. Es ist kein Atommüll, sondern die oberste Schicht der Erde an der Schule wurde abgetragen und abgelagert. Unfassbar was die Systempresse bei uns daraus macht. Volksverdummung!

  • 31.08.2011, 11:04 UhrSybrand

    So sieht dann das unweigerliche Ende der Vernunft, des Lebens aus. Kein Entrinnen ist mehr möglich und selbst die Zukunft hat keine mehr.

  • 31.08.2011, 11:10 UhrSybrand

    Dann nennen Sie es doch nicht Atommüll sondern anders. Es kommt doch auf das Gleich raus. Wissen Sie was, nennen Sie es doch wie Sie wollen. Ihnen wird bestimmt ein harmloserer Begriff einfallen, da bin ich mir sicher. Und wenn nicht, dann lassen Sie sich doch von der RWE helfen.

    • 31.08.2011, 11:22 UhrKalle

      Das Material aus der Dekonamination ist kurzstrahlend, Jod mit wenigen Tagen Halbwertzeit, das Problem löst sich von allein. Übrigens wird das von Medizinern ins Blut gespritzt bei einigen Untersuchungen. Aber wir lassen uns lieber von Dummschreibern unnötig verängstigen.

  • 31.08.2011, 11:54 UhrV12Biturbo

    Hallo Energieelite,

    sind Ihre Kinder schon in Japan eingeschult? Das ist doch alles gar nicht so schlimm dort, oder?

    Hallo Kalle,

    wenn du mir 50% deines Atom-$$ abgibst, werde ich deine Propaganda ebenfalls verbreiten. Ein bisschen schlechtes Gewissen hätte ich jedoch trotzdem.

    Schöne Grüße

  • 31.08.2011, 11:59 Uhrnofuture

    Der Geist ist aus der Flasche. Und von alleine geht er da nicht mehr rein. Es ist zu spät. Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Auch wir haben kein Atommüllendlager. Wir sind in einer ähnlich prekären Situation. Nur dass der Geist noch halbwegs in der Flasche ist, mal von der Asse abgesehen.

    • 31.08.2011, 13:44 UhrKalle

      In Zukunft werden keine Endlager mehr benötigt da die hochaktiven Abfälle unschädlich gemacht werden (Transmutation), allerdings machen das unsere Nachbarn, wir sind dann wieder ins Mittelalter zurück gefallen.

  • 31.08.2011, 13:01 UhrGruebler

    Erstaunlich, dass man mit dem Verfassen von soviel Unsinn Geld verdienen kann.

  • 01.09.2011, 12:59 UhrHaHeBo

    Atommüll? Kontaminierter Boden!
    Mein Handelsblattabonnement habe ich bereits vor 3 Jahren gekündigt wegen redaktioneller Schlechtleistung. Jetzt habe ich die Onlineausgabe aus der Startseitenliste meines Browsers gestrichen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ebola-Ausbreitung in Afrika: „Wenn ich könnte, würde ich gehen“

„Wenn ich könnte, würde ich gehen“

Nachlässige Machthaber und irrer Aberglaube der Bevölkerung verstärken die Wirkung des Ebola-Virus in Westafrika. Ein Land sticht besonders negativ heraus: Liberias traurige Entwicklung steht für den ganzen Kontinent.

Klimawandel: Forscher entdecken Mechanismus hinter Extremwetterlagen

Forscher entdecken Mechanismus hinter Extremwetterlagen

Global betrachtet hat sich die Zahl andauernder Extremwetterlagen in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Eine neue Studie erklärt, was hinter den Wetterphänomene stecken könnte.