Umwelt-News

Diskussion: Kommentare zu: „Wir brauchen Richtlinien für eine nachhaltige Zukunft“

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 29.03.2012, 19:13 UhrWirMuessenAlleSterben

    Genau, Öko-Diktatur jetzt.
    Kehret um! Tuet Buße! Kauft den Ablaßbrief!
    Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Klimafeuer springt...

  • 30.03.2012, 08:40 UhrLumba

    Liebes Handelsblatt, habt Ihr es wirklich nötig, so einen Unsinn abzudrucken?
    Da reisen also 2800 Forscher (das kann also jedermann sein) natürlich mit Flugzeug und/oder Auto zu einer Konferenz und stellen fest, die Erde steht kurz vor der Apokalypse, wenn wir unseren Lebenswandel nicht grundlegend ändern.
    Diese sog. Forscher rufen dann gar ein neues geologisches Zeitalter aus. Wenn das so einfach geht, dann möchte ich hiermit nunmehr das Zeitalter des Öko- und Klimawahns ausrufen.
    Und wenn wir schon beim Rufen sind, dann rufe ich Ihnen, dem Handelsblatt zu: Bitte etwas hochwertigeren und auch im Hinblick auf die angeblich todsicher "kommende Klimaapokalypse" vielleicht einmal kritischeren Journalismus!

  • Die aktuellen Top-Themen
Datensicherheit: Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

Wer ist schuld, wenn Kriminelle in den Cloud-Speicher einbrechen und die dort abgelegten Fotos später verbreiten? Wer nur auf die Opfer zeigt, der macht es sich viel zu einfach.

Viel Kommerz, wenig Forschung: Kalte Dusche für Leichtgläubige

Kalte Dusche für Leichtgläubige

Dank der „Ice Bucket Challenge“ hat die ALS-Stiftung mehr als 100 Millionen eingenommen. Davon geht einiges an die Führungskräfte. Der Versuch, die Markenrechte an der „Challenge“ zu sichern, sorgt endgültig für Unmut.