Forschung + Innovation

_

Erfolgreicher Test: Drohnen proben autonomes Tanken in der Luft

Die Darpa, Forschungsagentur der US-Streitkräfte, hat ein Flugmanöver getestet, das ein Auftanken von Drohnen in der Luft möglich machen soll. Das könnte die Flugkörper praktisch unbegrenzt lange einsetzbar machen.

Drohnen proben autonomes Tankmanöver in der Luft. Quelle: Darpa
Drohnen proben autonomes Tankmanöver in der Luft. Quelle: Darpa

BerlinLangweilig kann es Drohnen auf Langzeitmissionen nicht werden - aber ihnen kann irgendwann der Treibstoff ausgehen. Wenn Drohnen jedoch in der Luft aufgetankt werden können, sind sie praktisch unbegrenzt lange einsetzbar. Bei einem Test, den die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) durchgeführt hat, ist jetzt ein wichtiger Fortschritt gelungen: Zwei Drohnen absolvierten ein Manöver, das ein autonomes Auftanken in der Luft ermöglichte.

Anzeige

Die beiden unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vom Typ RQ-4 Global Hawk flogen gut 2,5 Stunden in einem Abstand von weniger als 30 Metern hintereinander her. Das Manöver fand in circa 14.600 Metern Höhe statt. Die für den Test modifizierten Drohnen gehören der US-Weltraumbehörde Nasa und werden sonst für Forschungsmissionen eingesetzt.

Es war der neunte Test im Rahmen des Programms Autonomous High-Altitude Refueling (AHR), das am 30. September 2012 endete. Gleichzeitig war es das erste Mal, dass die beiden UAVs so nahe hintereinander flogen, dass es möglich war, Daten über die Auswirkungen von Turbulenzen auf die UAVs und über die Reaktionen der Flugsteuerung zu sammeln. Anfangs waren an den Tests eine Drohne und ein bemanntes Flugzeug beteiligt.

Damit sei bewiesen, dass sogenannte Hale-Drohnen „sicher und autonom unter Bedingungen für das Betanken in der Luft operieren können“, erklärt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Die Abkürzung Hale steht für High Altitude Long Endurance, bezeichnet also Drohnen, die in großer Höhe lang andauernde Einsätze fliegen.

Flugzeuge und Hubschrauber

Eine Global-Hawk-Drohne kann über 30 Stunden im Einsatz sein. Würde sie in der Luft aufgetankt, könnte sie ihren Aktionsradius deutlich vergrößern. Allerdings sind viele Drohnen noch nicht leistungsfähig genug, um von einem herkömmlichen Tankflugzeug betankt zu werden.

Quelle: Golem.de

Mediawatcher Keine Echternacher Springprozession in Gütersloh

Thomas Rabe gibt bei Bertelsmann nach Jahren der Lähmung endlich Gas. Der neue Vorstandschef des Gütersloher Familienunternehmens macht Schluss mit der Idee, dass Druckereien unbedingt zum Portfolio gehören müssen. Auf der anderen Seite... Von Dr. Hans-Peter Siebenhaar. Mehr…