Forschung + Innovation

_

Exoplaneten: Auf der Suche nach der zweiten Erde

Hunderte Planeten außerhalb unseres Sonnensystems haben Astronomen mittlerweile aufgespürt. Eine zweite Erde war noch nicht dabei, doch die exotischen Welten geben einen Eindruck, wie eine solche aussehen könnte.

von Thomas TröschBild 1 von 11

So könnte es auf dem Exoplaneten Gliese 667 Cc aussehen, der 22 Lichtjahre von uns entfernt den Zwergstern 667 C umkreist. Der Planet hat mindestens 4,5 Erdmassen und wird von Astronomen damit als "Supererde" klassifiziert. Mit einer Entfernung von 42 Millionen Kilometer zu seinem Stern liegt Gliese 667 Cc in der sogenannten "habitablen Zone" des Sterns, also in dem Bereich, in dem Wasser in flüssiger Form auf der Planetenoberfläche vorhanden sein könnte - eine Grundvoraussetzung für die Entstehung von Leben, wie wir es kennen.

Der Planet wird von drei Sonnen beschienen: Bei der großen Lichtquelle auf der linken Seite handelt es sich um den Stern, den Gliese 667 Cc umkreist. Die Lichtpunkte auf der rechten Seite sind die beiden anderen Sterne des Dreifachsternsystems Gliese 667.

Bild: ESO/L. Calcada