Forschung + Innovation

_

Maschinenflieger: Robo-Libelle steht in der Luft

Spaßinstrument, fliegende Kamera oder Nachtwächter: Die Roboter-Libelle Robot Dragonfly ist vielseitig einsetzbar. Zudem kann der Nutzer eigene Anwendungen für die Drohne programmieren.

Robot Dragonfly: fliegt, gleitet und steht in der Luft. Quelle: Techject
Robot Dragonfly: fliegt, gleitet und steht in der Luft. Quelle: Techject

BerlinRobot Dragonfly, Roboter-Libelle, heißt eine kleine Drohne, die am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) entwickelt wurde. Die Entwickler haben eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um sie im kommenden Jahr als Serienprodukt auf den Markt bringen zu können.

Anzeige

Die Drohne ist rund 15 Zentimeter lang und wiegt 25 Gramm. Sie fliegt mit vier Flügeln, die paarweise angetrieben werden. Die Drohne fliege wie ein Vogel, könne aber auch wie das namensgebende Insekt in der Luft stehen, erklären die Entwickler Jayant Ratti und Emanuel Jones. Anders als bei einer Libelle sitzen die Flügel nicht in der Mitte des Körpers, sondern vorn und hinten.

Bis zu einer halben Stunde kann sich die Drohne in einem Hybridmodus - also flatternd und gleitend - in der Luft halten. In der Luft stehen kann sie mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus etwa zehn Minuten. Gesteuert wird die Drohne über eine App, die auf einem Smartphone oder einem Tablet läuft. Diese wird es für Android, für iOS sowie für den PC geben.

Roboter

Die Drohne ist modular aufgebaut: Die Flügel, Aktoren und die Elektronik können ausgetauscht werden. So gibt es beispielsweise drei verschiedene Ausführungen der Steuerelektronik. Das Grundmodell enthält alle für den Flug nötigen Komponenten und einen Funkchip, auf dem größten befinden sich zusätzlich noch 20 Sensoren inklusive Kamera.

So kann der Nutzer die Roboterlibelle für seine Zwecke anpassen: Für Spiele wird sie schneller und dynamischer. Soll sie hingegen Luftbilder machen, kommt es auf einen längeren Einsatz und einen stabileren Flug an.

  • 09.11.2012, 14:07 UhrBrasil

    Dieses Ding braucht wirklich niemand. Viel zu unruhig fuer Luftaufnahmen, denn dafuer gibt es schon sehr professionelle Geraete mit variablem Ladevolumen und absolut smooth fuer Luftaufnahmen!
    Als Experimentle, ok, aber nicht mal zum Spielen ein Spass!