Forschung + Innovation

_

Meteorologie: Handynetze sollen Regen messen

Weltweit geht die Zahl der Wetterstationen kontinuierlich zurück. Niederländische Wissenschaftler wollen die entstehenden Datenlücken deshalb jetzt mit Hilfe von Mobilfunknetzen schließen.

von Lars Fischer Quelle: Spektrum.de
Mobilfunkmasten sollen Meteorologen helfen, die Regenmenge zu erfassen. Quelle: ZBSP
Mobilfunkmasten sollen Meteorologen helfen, die Regenmenge zu erfassen. Quelle: ZBSP

HeidelbergNiederländische Forscher nutzen die Richtantennen von Mobilfunkmasten, um lokale Regenfälle zu erfassen. Das Team um Aart Overeem von der Universität Wageningen untersuchte dazu Daten über die Stärke von Signalen auf etwa 2700 Funkstrecken im Zeitraum von Juni bis September 2011.

Anzeige

Die Signale zwischen zwei Türmen werden von Regentropfen absorbiert und gestreut, so dass Regen die Strahlung zwischen den beiden Stationen dämpft. Vergleiche mit Regenradar und Messdaten von Wetterstationen zeigen eine gute Übereinstimmung der verschiedenen Datensätze.

Klimaforschung Gewitter durchlöchern Ozonschicht

Gewitterwolken transportieren riesige Wassermassen bis in die Höhe der Ozonschicht. Das bekommt der Atmosphärenschicht, die uns vor der schädlichen UV-Strahlung der Sonne schützt, gar nicht gut.

Klimaforschung: Gewitter durchlöchern Ozonschicht

Seit Anfang der 1990er Jahre ist die Zahl der Regenmesser global etwa um die Hälfte zurückgegangen. Forscher suchen daher nach alternativen Möglichkeiten, um Niederschlagsdaten flächendeckend zu erfassen.

Gleichzeitig sind inzwischen etwa 20 Prozent der weltweiten Landfläche mit etwa 90 Prozent der Weltbevölkerung von Mobilfunknetzen abgedeckt. Die Funkmasten tauschen Telekommunikationssignale über Richtfunkantennen aus, deren Signalstärke die Netzbetreiber kontinuierlich aufzeichnen, um Störungen entdecken zu können.

Die Signalstärke beim Empfänger verringert sich durch verschiedene Störeinflüsse, von denen Regenfall der stärkste ist. Deswegen waren die Forscher in der Lage, nach Korrekturen für andere Störfaktoren die gemittelte Regenmenge zwischen zwei Stationen in 15-Minuten-Schritten aus dem Intensitätsverlauf des Signals abzulesen.

Geowissenschaften

Das Verfahren kann nach Ansicht der Forscher nicht nur die weggefallenen Wetterstationen ersetzen, sondern wegen der hohen weltweiten Abdeckung mit Mobilfunknetzen auch in abgelegenen Gebieten ohne Regenmesser in Zukunft zuverlässige Niederschlagsdaten erheben und vor Unwettern warnen. Allerdings funktioniert die Methode nicht für feste Niederschläge wie Schnee oder Hagel.

Quelle: Spektrum.de

Mediawatcher Keine Echternacher Springprozession in Gütersloh

Thomas Rabe gibt bei Bertelsmann nach Jahren der Lähmung endlich Gas. Der neue Vorstandschef des Gütersloher Familienunternehmens macht Schluss mit der Idee, dass Druckereien unbedingt zum Portfolio gehören müssen. Auf der anderen Seite... Von Dr. Hans-Peter Siebenhaar. Mehr…