Forschung + Innovation

_

Ungewöhnliches Fossil: Dino-Freak mit Vampirzähnen und Stacheln

Er hatte Eckzähne wie ein Vampir und sah aus wie ein Stachelschwein auf zwei Beinen: Forscher haben das Fossil eines Zwergdinosauriers aus Südafrika untersucht, der vor rund 200 Millionen Jahren gelebt haben dürfte.

Vampirzähne und Stachelschwein-Stacheln: Pegomastax africanus gehört zu den merkwürdigsten je gefundenen Dinosauriern. Quelle: Reuters
Vampirzähne und Stachelschwein-Stacheln: Pegomastax africanus gehört zu den merkwürdigsten je gefundenen Dinosauriern. Quelle: Reuters

WashingtonMit einiger Verspätung hat ein US-Fossilienforscher eine bislang unbekannte, seltsam aussehende Dinosaurierart von der Größe einer Hauskatze vorgestellt. Die Spezies habe Stacheln wie ein Stachelschwein, einen Schnabel wie ein Papagei und Zähne wie ein Vampir, berichtete der Paläontologe Paul Sereno von der Universität Chicago am Mittwoch in der Online-Ausgabe der Zeitschrift ZooKeys.

Anzeige

Der Dinosaurier lebte vor etwa 200 Millionen Jahren gelebt und dürfte der am stärksten entwickelte Pflanzenfresser seiner Zeit gewesen sein. Sereno nannte die Spezies Pegomastax africanus. Der Dinosaurier sei 61 Zentimeter lang gewesen, seine Zähne im Ober- und Unterkiefer hätten wie sich selbst schärfende Scheren funktioniert.

Anders als fleischfressende Zeitgenossen habe er diese jedoch nur zur Selbstverteidigung oder im Kampf gegen Balzkonkurrenten eingesetzt. Die abgenutzten Seiten seiner Zähne und der beschädigte Zahnschmelz ließen darauf schließen, dass er sie eher zum Greifen und Graben verwendet habe als um Fleisch zu zerbeißen.

Urzeitwesen

Das Fossil war bereits in den 60-er Jahren in Südafrika ausgegraben worden, 1983 hatte der Forscher es erstmals an der US-Universität Harvard in Augenschein genommen. „Meine Augen fielen mir aus dem Kopf“, erzählte Sereno der „New York Times“. Ihm sei sofort klar gewesen, dass es sich bei dem freakigen Saurier um eine neue Art handelte. Seitdem habe er sich stets gefragt, „ob sonst noch jemand diese Kreatur in der Laborschublade entdecken wird“.