Geisteswissenschaften

_

Nofretete: 3000 Jahre alte Stil-Ikone

Ihr Lächeln macht der Mona Lisa Konkurrenz: Nofretete gilt als eine der schönsten Frauen der Geschichte. Vor 100 Jahren wurde die Büste der Herrscherin entdeckt – bis heute ein Zankapfel zwischen Ägypten und Deutschland.

Mehr als nur die schöne Frau an der Seite des Pharaos: Vor 100 Jahren wurde die Büste von Nofretete entdeckt. Quelle: ap
Mehr als nur die schöne Frau an der Seite des Pharaos: Vor 100 Jahren wurde die Büste von Nofretete entdeckt. Quelle: ap

BerlinMehr als 3000 Jahre lag sie im ägyptischen Wüstensand, niemand wusste von ihrer Existenz. Doch als der deutsche Archäologe Ludwig Borchardt vor genau 100 Jahren die Büste der Nofretete in Amarna entdeckte, ahnte er gleich, dass er auf Großes gestoßen war. „Arbeit ganz hervorragend. Beschreiben nützt nichts, ansehen“, notierte er am 6. Dezember 1912 spät nachts in sein Grabungstagebuch. „12.40 Uhr zu Bett nach diesem Duseltage.“

Anzeige

Inzwischen lockt die Pharaonengattin Jahr für Jahr mehr als eine Million Besucher ins Neue Museum in Berlin. Mit ihrem ebenmäßigen Gesicht und dem entrückten, geheimnisvollen Lächeln gilt sie als schönste Frauenskulptur der Welt. Sie hat Generationen von Forschern beschäftigt und wird weltweit als Schönheitsideal vermarktet. Neuere Studien belegen, dass sie im Reich ihres Gatten Echnaton um 1340 v.Chr. eine ungewöhnliche Machtstellung hatte.

Altägypten Vaterschaftstest für Pharao Tutanchamun

Der altägyptische Pharao Tutanchamun starb vermutlich an einer Knochenkrankheit in Verbindung mit Malaria. Doch die Erbgutanalyse im Tal der Könige lieferte noch andere spannende Erkenntnisse.

„Nofretete war nicht nur die schöne Frau an Echnatons Seite. Sie war Prophetin, Geliebte und gottgleiche Mitherrscherin“, so der Heidelberger Autor und Kunsthistoriker Franz Maciejewski. In seinem kürzlich erschienenen Buch „Nofretete. Die historische Gestalt hinter der Büste“ schildert er die First Lady der Amarna-Ära als eine politische Figur, der Ehrgeiz, Macht und Staatsräson keineswegs fremd waren.

Geschichte

„Die Schöne ist gekommen“, heißt ihr Name übersetzt. Als Tochter eines bürgerlichen, aber einflussreichen Hofbeamten geboren, heiratete sie mit etwa 16 Jahren den späteren König Amenophis IV., der unter dem Namen Echnaton erstmals eine Ein-Gott-Religion in Ägypten einführte.

Nofretete gebar ihm als Hauptgemahlin sechs Töchter. Ob sie auch die Mutter des durch seine goldene Totenmaske berühmten Pharao Tutanchamun war, ist in der Wissenschaft umstritten.

  • 06.12.2012, 15:55 UhrIndianaJones

    Es ist ja wohl mehr als offenkundig,dass Nofretete sowie die anderen,in fernen Ländern erbeuteten,Kunstschätze unverzüglich zurückzugeben sind.

    Alles andere ist jeder Kulturnation,wenn man es denn sein will,mehr als unwürdig.

    Uns steht vorzügliche Technik zur Verfügung, um erstklassige Repliken anfertigen zu können.

    Also ihr Räuber aus Berlin, es reicht wenn ihr das eigene Volk mit eurer unersättlichen Steuergier ausplündert,ihr müsst euch nicht auch noch an fremden Kulturgütern vergreifen.

  • 06.12.2012, 17:18 Uhrralfmuehle

    Ich glaube immer noch an den Leitspruch "pacta servanda sunt".
    Es mag für Ägypten heute schmerzhaft sein, aber Vertrag ist nun einmal Vertrag. Und das ewige Geheule nachdem man vielleicht festgestellt hat, daß man einen schlechten Handel gemacht hat, nervt.

    Wenn Ägypten die Nofretete will, kann es die ja kaufen... :-) Oder haben die vielleicht momentan ganz andere Probleme?

  • 06.12.2012, 18:00 UhrSinibaldi

    El suave sol.

    En el sol,
    en el canto
    dichoso que
    llama el futuro,
    en la rima
    silente de una
    noche estrellada....

    Francesco Sinibaldi

  • Die aktuellen Top-Themen
Extreme Lebensform: Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Eigentlich dürfte es ab einer Tiefe von 8200 Metern keine Fische mehr geben – zu lebensfeindlich sind die Bedingungen in dieser extremen Tiefe. Ein jetzt entdeckter „Geisterfisch“ kommt dieser Grenze aber sehr nahe.

Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer