Geisteswissenschaften

Diskussion: Kommentare zu: Ackern, ohne satt zu werden

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

    • Die aktuellen Top-Themen
    Im Internet: China sperrt 1,8 Millionen Nutzerkonten

    China sperrt 1,8 Millionen Nutzerkonten

    Seit Monaten kämpft China gegen Prostitution und Pornografie im Internet. Dafür wurden bereits 1,8 Millionen Profile in Netzwerken geschlossen. Doch die Anti-Pornografie-Kampagne kommt bei vielen Nutzern nicht gut an.

    Westafrika: Acht Tote nach Angriff auf Ebola-Helfer     

    Acht Tote nach Angriff auf Ebola-Helfer     

    Deutschland baut seine Hilfen aus. Doch die Wut der Menschen in den von Ebola betroffenen Gebieten Afrikas richtet sich immer häufiger gegen die Helfer vor Ort. Jetzt kam es in Guinea zum bislang schlimmsten Übergriff.

    Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
    Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
    1. Ingenieur   6. Bauingenieur
    2. Geschäftsführer   7. Marketing
    3. Financial Analyst   8. Jurist
    4. Controller   9. Volkswirt
    5. Steuerberater   10. Designer