Medizin

_

Diabetes: Bessere Insulintherapie dank Nanotechnologie

Insulinhaltige Nanokügelchen sollen bei Diabetespatienten den Blutzuckerspiegel senken, sobald er ansteigt. Noch ist das Verfahren in der Entwicklungsphase, doch erste Tierversuche wecken bereits Hoffnungen.

Das neue Verfahren könnte Insulinspritzen in Zukunft überflüssig machen. Quelle: dpa
Das neue Verfahren könnte Insulinspritzen in Zukunft überflüssig machen. Quelle: dpa

HeidelbergStatt wie heute mit Blutzuckermessgerät und Insulinspritze könnten Diabetiker eines Tages über raffinierte Automaten ihren Blutzuckerspiegel dauerhaft unter Kontrolle halten. Entwicklungen in diesem Bereich gibt es bereits viele – meist setzen Forscher auf glukosegesteuerte Insulinpumpen, die unter der Haut implantiert werden und bei Bedarf das Zucker transportierende Hormon freisetzen.

Anzeige

Wissenschaftler um Zhen Gu von der University of North Carolina stellen nun ein Verfahren vor, das auf insulingefüllten Nanopartikeln aufbaut. Diese sollen unter die Haut gespritzt werden, wo sie bei Anwesenheit von Glukose ihre Fracht in den Blutkreislauf entlassen.

Medizin Mit Süßholz gegen Diabetes

Sie beschert uns die Lakritze, wirkt beruhig auf den Magen und hilft gegen Atemwegserkrankungen: die Süßholzwurzel. Jetzt haben Forscher eine neue Gesundheitsanwendung für die Pflanze entdeckt.

Noch befindet sich das Verfahren in der Entwicklungsphase, erste Tests an Mäusen seien jedoch erfolgreich verlaufen: Bei den an Typ-I-Diabetes erkrankten Tieren habe sich über zehn Tage ohne weiteres Zutun ein normaler Blutzuckerspiegel eingestellt, berichten die Forscher.

Die etwa 200 Nanometer großen Kügelchen haben einen Mehrschichtaufbau, der ihnen ihre spezielle Funktionalität verleiht. Sie enthalten Insulin, das durch eine Schutzhülle aus modifiziertem Dextran, einem Mehrfachzucker, eingekapselt wird. An dieser wiederum haftet das Enzym Glukoseoxidase. Der Zucker im Blut – die Glukose – wird von diesem Enzym zu Glukonsäure umgesetzt, die das Dextran angreift und so das Insulin von seiner Schutzhülle befreit.

Medizin

Damit sich die Nanokügelchen nicht im Körper verteilen, umgaben die Forscher die eine Hälfte mit Alginat und die andere Hälfte mit Chitosan, die den Partikeln eine negative beziehungsweise positive Oberflächenladung verleihen. Dadurch haften sie aneinander und bilden ein poröses Netz, das vom Blut durchflossen wird. Beide Substanzen wurden ursprünglich aus Tieren isoliert und sind gut verträglich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.

Neues Smartphone „Classic“: Blackberry bleibt sich treu

Blackberry bleibt sich treu

Alle anderen Smartphone-Produzenten setzen auf Megadisplays, Blackberry dagegen bringt mit dem neuen Modell „Classic“ eher auf Tradition und bringt einen Designklassiker in die Läden. Was kann das Gerät?

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer