Medizin

_

;edizinische Zweitmeinung: Internet gewinnt für Patienten an Bedeutung

Das Internet gewinnt als Quelle für die medizinische Zweitmeinung an Gewicht. Fast vier Fünftel der Internet-Nutzer haben sich schon einmal medizinische Informationen aus dem Web gezogen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1 000 Internet-Nutzern, die das auf Online-Befragungen spezialisierte Marktforschungsunternehmen Dialego für das Handelsblatt erstellte. In den Vertriebsabteilung der Pharmakonzerne hat man die steigende Bedeutung des Internets bereits erkannt.

FRANKFURT. Fast 40 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie das Internet in der Zukunft noch häufiger in Gesundheitsfragen konsultieren werden. In diese Richtung verweisen auch die Daten der Werbeträger-Marktforschers IVW über die Reichweiten von Online-Portalen. Das auf medizinische Erklärungen für Laien spezialisierte Portal Onmeda erfreut sich danach wachsender Beliebtheit.

Anzeige

Obwohl sich kaum jemand in medizinischen Fragen allein auf Informationen aus dem Web verlassen dürfte, genießen die Online-Anbieter von Gesundheitsinformation durchaus das Vertrauen der Nutzern. 65 Prozent der Befragten gaben an, das Informationsangebot sei „eher vertrauenswürdig“. Weitere zehn Prozent halten es demnach sogar für „sehr vertrauenswürdig“.

In den Vertriebsabteilung der Pharmakonzerne hat man die steigende Bedeutung des Internets bereits erkannt – anders als die Medizintechnik-Hersteller, die sich im Internet noch bedeckt halten. Pharmakonzerne dagegen treten nicht mehr nur als Sponsor von Veranstaltungen von Patientenvereinigungen auf, sie schalten inzwischen auch Online-Werbung auf deren Internetauftritten.

So blinkt etwa auf » www.ms-infozentrum.de, einem nach Angaben des Herausgebers unabhängigen Informationsportal für das Leben mit Multipler Sklerose, Werbung des Schweizer Pharmaherstellers Serono. Darunter finden sich allerlei lebensnahe Ratschläge für das Leben mit der Erkrankung des Zentralen Nervensystems.

Der ostdeutsche Pharmahersteller Jenapharm wirbt auf der Website » www.pille-mit-herz. de freimütig um das Interesse potenzieller Anwenderinnen im jugendlichen Alter. Das Unternehmen, das im Frühjahr eine großzügige Geldspende für die sexuelle Aufklärung von Jugendlichen leistete, bewirbt seine Produkte hier mit Sätzen wie diesem: „Die neueste Entwicklung ist, dass deine Pille jetzt sogar einen Beauty-Effekt hat.“

Nur wenige Patienten, die sich im Internet Informationen über Krankheiten und Medikamente besorgen, sind nach den Ergebnissen der Dialego-Umfrage Technik-Freaks. So gaben beinahe 70 Prozent der Befragten an, den Begriff „Telemedizin“ – die Fernüberwachung von Patienten – noch nie gehört zu haben. Die medizinische Patienten-Betreuung auf die Distanz – zum Beispiel über GPS – zählt derzeit zu den wichtigsten Hightech-Entwicklungen in der Medizin.

  • Die aktuellen Top-Themen
DNA-Analyse: 45.000 Jahre altes Erbgut entschlüsselt

45.000 Jahre altes Erbgut entschlüsselt

Forscher haben die DNA eines 45.000 Jahre alten Skeletts entschlüsselt. Die Analyse erlaubt Rückschlüsse auf das Zusammentreffen von Neandertaler und Homo Sapiens. Ihre Kreuzung lässt sich nun genauer datieren.

Fire TV im Test: Amazons Fernseh-Box hört aufs Wort

Amazons Fernseh-Box hört aufs Wort

Auch wenn der Mund halb voll Popcorn ist: Die Streaming-Box Fire TV versteht Sie. Mit Sprachkommandos wählen Nutzer Filme und Serien. Die Auswahl an Inhalten ist riesig – ohne Amazon geht allerdings wenig.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer