Medizin

_

Hirnforscher: Blinde tasten auch mit Sehnerven

Auch von Geburt an blinde Menschen haben Sehnerven, die sie aktiv nutzen. Sie unterstützen die Blinden beim Lesen von Blindenschrift.

Beim Lesen der Braille-Schrift nutzen Blinde aktiv ihre Sehnerven, haben Forscher festgestellt. Quelle: ap
Beim Lesen der Braille-Schrift nutzen Blinde aktiv ihre Sehnerven, haben Forscher festgestellt. Quelle: ap
Leipzig
Anzeige

Selbst von Geburt an blinde Menschen haben aktive Sehnerven. Statt optische Informationen zu verarbeiten würden damit die Tastsinne geschärft, teilte das Max-Planck für Kognitions- und Neurowissenschaften-Institut in Leipzig am Dienstag mit. Die Sehnerven unterstützen demnach das schnelle Lesen der Blindenschrift.

Ein Forscherteam um den Neurophysiker Robert Trampel fand heraus, dass sich auch bei geburtsblinden Menschen der sogenannte Gennari- Streifen bildet. In diesem Hirnbereich werden visuelle Wahrnehmungen weiterverarbeitet. Dieses etwa 0,3 Millimeter dicke Nervenfaserband sei bei Blinden genauso stark ausgeprägt wie bei sehenden Menschen.

Bisher sei nie genauer erforscht worden, warum sich der Gennari- Streifen bildet und was sein Funktion ist, erklärte Trampel.

"Vermutet wurde naheliegenderweise ein Zusammenhang mit dem Sehen. Das kann jedoch, wie sich nun zeigte, nicht die einzige Funktion sein." Die Forscher hatten blinde und sehende Menschen mittels einer Kernspintomographie untersucht. Bei den Blinden wies die Region um den Streifen im hintersten Teil des Großhirns eine erhöhte Aktivität auf, während sie die Brailleschrift lasen.

Weitere Studien sollen demnächst genauere Informationen über die Arbeit des vielseitigen Nervenbündels liefern. Bei blinden Menschen nutzt das Gehirn taktile und akustische Reize, um auch ohne visuelle Informationen eine ungefähre räumliche Vorstellung von der Umwelt zu erzeugen. Der Gennari-Streifen könnte dabei eine besondere Rolle spielen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin Cerebral Cortex (Online-Ausgabe) veröffentlicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Extreme Lebensform: Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Geisterfisch bricht Tiefenrekord

Eigentlich dürfte es ab einer Tiefe von 8200 Metern keine Fische mehr geben – zu lebensfeindlich sind die Bedingungen in dieser extremen Tiefe. Ein jetzt entdeckter „Geisterfisch“ kommt dieser Grenze aber sehr nahe.

Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer