Medizin

_

Medizin: Erstmals Eizellen aus Mäuse-Stammzellen gewonnen

 Japanische Wissenschaftler haben erstmals aus Mäuse-Stammzellen funktionsfähige Eizellen gewonnen. Erfolgt die Fortpflanzung des Menschen bald komplett im Labor?

Eine Maus mit ihren Jungen, die mit Hilfe von embryonalen Stammzellen entstanden sind. Quelle: SAP/dpa
Eine Maus mit ihren Jungen, die mit Hilfe von embryonalen Stammzellen entstanden sind. Quelle: SAP/dpa

WashingtonAus Stammzellen lassen sich im Labor funktionsfähige Eizellen gewinnen. Zumindest im Tierversuch ist dies japanischen Forschern gelungen. Künstlich befruchtet entwickelten sich diese Eizellen im Mutterleib zu augenscheinlich gesunden Mäusen weiter, die wiederum selbst fruchtbar waren. Ihre Ergebnisse stellen die japanischen Wissenschaftler im Fachblatt „Science“ vor.

Anzeige

Katsuhiko Hayashi von der Kyoto Universität und seine Mitarbeiter nutzten für ihre Experimente zwei Arten von Stammzellen: Zum einen embryonale Stammzellen, die aus Embryonen gewonnen werden und sich in jede beliebige Zelle des Körpers ausdifferenzieren lassen. Zum anderen sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen), die - ethisch unbedenklicher - aus bereits ausgereiften Körperzellen gewonnen werden und sich immerhin noch in zahlreiche verschiedene Arten von Zellen ausdifferenzieren können.

Medizin Stammzellen aus der Sprühdose

Stammzellen gelten bei der Therapie vieler Krankheiten als die Wunderwaffe der Zukunft. In der Rostocker Herzchirurgie wird nun ihr Einsatz bei Herzklappen-Operationen getestet. Dazu nutzen die Mediziner ein spezielles Sprühsystem.

Diese beiden Arten von Stammzellen verwandelten die Forscher über genetische Manipulationen zunächst in Zellen, die den Urkeimzellen sehr ähneln. Aus den Urkeimzellen gehen Ei- und Spermienzellen hervor.

Die Forscher kultivierten diese Zellen dann gemeinsam mit Zellen aus den Eierstöcken von Mäusen, um eine Art künstlichen Eierstock zu schaffen. Sie zeigten, dass ihre Urkeimzellen sich darin ganz ähnlich weiterentwickelten wie die in einem natürlichen embryonalen Eierstock.

Schließlich transplantierten sie den Komplex in die Eierstöcke von Mäusen. Dort entwickelten sich die Zellen zu Eizellen weiter, die die Forscher dann entnahmen, im Labor ausreifen ließen und schließlich künstlich befruchteten. Die daraus resultierenden Embryonen verpflanzten sie in Mäuse-Weibchen zurück.

Auf diese Weise konnten die Forscher Mäusenachwuchs züchten, der sich weiter vermehrte. Die Erfolgsrate sei zwar noch nicht sehr hoch, aber grundsätzlich liefere die Arbeit eine solide Grundlage, um auch beim Menschen die Entwicklung von Eizellen im Labor weiter zu entwickeln, meinen die Forscher. Das ist eine zentrale Voraussetzung, um bestimmte Formen der Unfruchtbarkeit beim Menschen behandeln zu können.

Stammzellforschung

Ein anderes japanisches Forscherteam hatte im vergangenen Jahr eine Methode vorgestellt, mit der sich funktionsfähige Spermienzellen im Labor züchten lassen. Die Wissenschaftler hatten Mäusen dazu Hodengewebe entnommen und die darin enthaltenen frühen Entwicklungsstadien von Spermien zur Reifung angeregt. Mit den Spermien befruchteten sie dann Eizellen, aus denen schließlich mehrere Mäusebabys hervorgingen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Apples iPhone 6 Plus im Test: Ein Smartphone auf Wachstumshormonen

Ein Smartphone auf Wachstumshormonen

Wie groß ist zu groß? Mit dem iPhone 6 Plus verkauft Apple ein Riesen-Smartphone. Welche Vor- und Nachteile das Gerät hat, haben wir unter realen Bedingungen getestet: Bei einem Besuch im Tierpark.

iPhone 6 Plus: Das Apple-Smartphone im XXL-Format

Das Apple-Smartphone im XXL-Format

Lange verweigerte sich Apple dem Trend zu den Riesen-Smartphones – mit dem iPhone 6 Plus verkauft der Konzern nun selbst so ein Geschoss. Welche Vor- und Nachteile das XXL-Format hat, zeigen diese Bilder.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer