Schneller schlau

_

Schneller schlau: Warum hat der Tölpel blaue Füße?

Kritisch beäugt – Schneller schlau entführt Sie in die Welt des Wissenswerten.

Bei der Partnerwahl achten weibliche Blaufußtölpel sehr genau auf die Fußfarbe ihres Partners. Quelle: dpa/picture alliance
Bei der Partnerwahl achten weibliche Blaufußtölpel sehr genau auf die Fußfarbe ihres Partners. Quelle: dpa/picture alliance

Wer so herrlich blaue Füße hat wie der Blaufußtölpel, der sollte sie auch zeigen. Und genau das tut das Tölpel-Männchen auch, wenn es um ein Weibchen wirbt. Gravitätisch marschiert es vor dem potenziellen Nistplatz auf und ab und präsentiert dabei immer wieder seine namengebenden Gehwerkzeuge.

Anzeige

Das Herumstolzieren mag auf unbeteiligte Beobachter befremdlich wirken, das Weibchen dagegen achtet sehr genau auf das, was ihm da präsentiert wird. Denn eine leuchtend blaue Fußfarbe lässt auf einen besonders erfolgreichen Vogelvater hoffen.

Die blaue Farbe verdanken die Vögel zum einen einer Kollagenschicht unter der Oberhaut ihrer Füße und Schwimmhäute. Sie sorgt dafür, dass vor allem blaues Licht reflektiert wird.

Zum anderen sorgen aber auch über die Nahrung aufgenommene Farbstoffe, sogenannte Carotinoide, für die nötige Farbintensität. Je erfolgreicher der in den Gewässern rund um die Galapagos-Inseln auf Fischjagd gehende Vogel bei der Nahrungssuche ist, desto kräftiger erstrahlt das Blau seiner Füße. Bei Experimenten mexikanischer Biologen zeigte sich, dass schon nach zwei Tagen ohne Nahrung die Farbe der Vogelfüße merklich verblasste.

Kein Wunder also, dass die Tölpeldame so genau hinschaut, teilt sie sich doch mit dem Männchen die Brutpflege. Und da sollte der Partner nicht nur selbst bei Kräften bleiben, sondern auch genügend Futter für den Nachwuchs heranschaffen.

Facebook Kein „Schneller schlau“ mehr verpassen

Überraschende Antworten auf spannende Fragen - wenn Sie der Facebook-Seite von „Schneller schlau“ folgen, verpassen Sie garantiert keine Folge mehr.

Das Weibchen behält die Fußfarbe des Männchens auch nach der Paarung genau im Blick. Sollte der Partner nach der ersten Eiablage doch noch schwächeln, fällt das zweite Ei gleich deutlich kleiner aus. Offenbar billigt die Vogeldame dem Zweitgeborenen eines schwächlichen Männchens von vornherein schlechtere Überlebenschancen zu.

Übrigens: In der Luft und im Wasser zeigt sich der Blaufußtölpel von einer gänzlich untölpelhaften Seite. Der geschickte Flieger schießt bei der Jagd aus großer Höhe wie ein Pfeil ins Wasser und erreicht dabei Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h. Seine Beute jagt er in Wassertiefen bis zu 25 Meter und verspeist sie meist noch unter Wasser.

  • Die aktuellen Top-Themen
Frankfurter Flughafen: Anflugsystem soll Landungen leiser machen

Anflugsystem soll Landungen leiser machen

Mit dem satellitengestützten Anflugsystem GBAS soll am Frankfurter Flughafen der Fluglärm reduziert werden. Die Technologie wurde bereits in Bremen getestet und soll von diesem Mittwoch an eingesetzt werden.

Fledermausforscher: Auf den Spuren von Batman

Auf den Spuren von Batman

Batman räumt in Gotham City auf. Doch die Realität von Fledermäusen ist weniger glamourös, viele Arten sind gefährdet. Um sie besser zu schützen, gehen Naturschützer nachts auf die Pirsch – und fangen die Tiere ein.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer