Schneller schlau

_

Schneller schlau: Was haben eine Fledermaus und ein Wischmopp gemeinsam?

Mehr Lebenssaft - Schneller schlau entführt Sie in die Welt des Wissenswerten.

Die behaarte Zungenspitze hilft der Fledermaus bei der Nahrungsaufnahme. Quelle: Cally Harper in the Brainerd-Swartz Lab/Brown University
Die behaarte Zungenspitze hilft der Fledermaus bei der Nahrungsaufnahme. Quelle: Cally Harper in the Brainerd-Swartz Lab/Brown University

Wer sich Fledermäuse als blutsaugende Geschöpfe der Nacht vorstellt, kennt Glossophaga soricina nicht. Die nur wenige Zentimeter große Blütenfledermaus ernährt sich zwar auch von Lebenssaft, allerdings dem von Pflanzen. Mit ihrer langen Zunge schleckt sie den Nektar noch aus den tiefsten Blütenkelchen. Dabei hilft ihr die besondere Beschaffenheit ihres Mundwerkzeugs, wie Forscher um Cally Harper und Elizabeth Brainerd von der Brown University herausgefunden haben.

Anzeige

Die Wissenschaftler wollten wissen, welche Funktion die winzigen Härchen an der Zungenspitze der Fledermaus haben. Deshalb filmten sie die Tiere mit Hochgeschwindigkeitskameras bei der Nahrungsaufnahme, wenn sich die Fledermauszunge innerhalb von Sekundenbruchteilen um mehr als 50 Prozent verlängert. Wie sich zeigte, stellen sich die Härchen in  diesem Moment blitzschnell auf und vergrößern so die Oberfläche der Zungenspitze. Als Folge davon bleibt deutlich mehr Nektar an der Zunge hängen, als es bei einer glatten Oberfläche der Fall wäre.

Facebook Kein „Schneller schlau“ mehr verpassen

Überraschende Antworten auf spannende Fragen - wenn Sie der Facebook-Seite von „Schneller schlau“ folgen, verpassen Sie garantiert keine Folge mehr.

Facebook: Kein „Schneller schlau“ mehr verpassen

Das Prinzip ähnelt dem eines Wischmopps, wobei vor allem die Geschwindigkeit überrascht, mit der sich die Härchen aufrichten. „Hydraulische Systeme in der Natur sind normalerweise langsam, etwa die Röhrenfüßchen von Seesternen. Aber diese Fledermauszungen sind ausgesprochen schnell“, so Harper. Möglich wird das, weil sich die Blutgefäße der Fledermaus durch Muskelkontraktion zusammenpressen, sodass das Blut blitzartig in die Zungenspitze schießt.

Doch wozu der ganze Aufwand, schließlich muss die Fledermaus ja nicht damit rechnen, dass ihr die Nahrungsquelle plötzlich davonlaufen könnte? Nun, Blütennektar ist eine Nahrung, die verhältnismäßig wenig Energie liefert. Gleichzeitig erfordert das Flattern über der Blüte viel Kraft. Die Fledermaus ist also darauf angewiesen, mit einem Zungenschlag möglichst viel Nahrung in den Körper zu pumpen. Und dafür ist ihr „Zungenwischmopp“ genau das richtige Werkzeug.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Europas Auge im All

Europas Auge im All

Seit wenigen Tagen ist der europäische Satellit Sentinel-1A im All. Er soll Klimaforscher oder Rettungskräfte nach Naturkatastrophen mit Daten versorgen. Seine ersten Bilder von der Erde können sich sehen lassen.

Überträger der Schlafkrankheit: Erbgut der Tsetsefliege entziffert

Erbgut der Tsetsefliege entziffert

Gegen die Schlafkrankheit ist bisher kein Schutz gefunden. Forscher hoffen, beim Überträger der Krankheit ansetzen zu können: der Tsetsefliege. Ihr Erbgut wurde nun entschlüsselt. Doch das ist erst der Anfang.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
  • Statistiken zum Thema Technologie