Schneller schlau

_

Schneller schlau: Welcher Forscher wurde durch Fliegendreck berühmt?

Schmierige Studien - Schneller schlau entführt Sie in die Welt des Wissenswerten.

Viel Zeit verbrachte der Forscher auf Busbahnhöfen, um Insektenüberreste an den Windschutzscheiben von Greyhound-Bussen zu untersuchen. Quelle: Wikipedia Public Domain
Viel Zeit verbrachte der Forscher auf Busbahnhöfen, um Insektenüberreste an den Windschutzscheiben von Greyhound-Bussen zu untersuchen. Quelle: Wikipedia Public Domain

Einen Nobelpreis hat Mark Hostetler noch nicht gewonnen – jedenfalls keinen echten. Die Jury des Ig-Nobelpreises, die alljährlich besonders kuriose Forschungsergebnisse prämiert, fand die Arbeit des Insektenkundlers der University of Florida dagegen sehr wohl preiswürdig: 1997 prämierte sie sein bahnbrechendes Werk „That Gunk on Your Car“ (Diese Schmiere auf deinem Auto) – ein Handbuch zur Bestimmung von Insekten anhand ihrer Überreste auf Windschutzscheiben und Kühlerhauben.

Anzeige

Für diesen „einzigartigen Führer durch die Insektenwelt Nordamerikas“ – so der Untertitel des Buches – musste Hostetler wie jeder gute Insektenkundler intensive Feldforschung betreiben. So verbrachte er viel Zeit auf Busbahnhöfen, wo er minutiös die Überreste der Fliegenmassaker auswertete, welche die bekannten Greyhound-Busse mit ihren großen Windschutzscheiben angerichtet hatten.

Facebook Kein „Schneller schlau“ mehr verpassen

Überraschende Antworten auf spannende Fragen - wenn Sie der Facebook-Seite von „Schneller schlau“ folgen, verpassen Sie garantiert keine Folge mehr.

Facebook: Kein „Schneller schlau“ mehr verpassen

Doch damit nicht genug: Mit einer selbstgebastelten Fliegenfalle auf dem Autodach fuhr der Forscher 20.000 Kilometer kreuz und quer durch die USA und sammelte dabei jene Insektenkadaver ein, die beim Aufprall auf die Scheibe nach oben geschleudert wurden. Nach jedem dieser „Querschläger“ hielt Hostetler an und notierte akribisch, welches Insekt für den neuen Abdruck auf der Scheibe verantwortlich war.

Getreu seinem Motto „Jeder kann ein Wissenschaftler sein“, destillierte der Forscher seine Erkenntnisse zu dem eingangs erwähnten Buch, um interessierten US-Autofahrern den Zugang zur heimischen Insektenwelt zu eröffnen. Es bietet neben Abbildungen charakteristischer Insektenkleckse nebst artenkundlicher Zuordnung auch allgemeine Informationen über Insekten sowie – für Autoliebhaber besonders wertvoll – nützliche Tipps über die Beseitigung des lästigen Scheibenschmucks.

Leider hat sich Mark Hostetler bislang nicht zu einer Weiterführung seiner Scheiben-Studien entschließen können. Seine jüngeren Publikationen tragen Titel wie „The Grean Leap: Conserving Biodiversity in Subdivision Development“ und dürfen getrost als nicht Ig-Nobelpreis-würdig eingestuft werden. Und so müssen deutsche Autofahrer wohl warten, bis sich hierzulande ein Autor findet, der uns mit einem Titel wie „Fliegendreck auf deutschen Scheiben“ beglückt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gear Fit: Smartwatch mit Fitness-Gen

Smartwatch mit Fitness-Gen

Die Galaxy Gear ist eine Mischung aus Smartwatch und Fitness-Tracker: Auf dem Display können sich Nutzer Anrufe und E-Mails anzeigen lassen, der Schrittzähler wacht über zurückgelegte Strecken. Ein Überblick in Bildern.

Internet-Konferenz Net Mundial:  USA versuchen sich im Machtverzicht

USA versuchen sich im Machtverzicht

Der NSA-Skandal hat das Internet erschüttert. Jetzt steht eine große Neuordnung an: Die USA geben die Aufsicht über die Internet-Verwaltung ICANN schrittweise ab. Wie sie künftig geregelt wird, ist noch völlig offen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer