IT + Internet

_

Apple: iTunes 10.5 mit iCloud-Anbindung

Einen Tag vor der geplanten Veröffentlichung von iOS 5 hat Apple iTunes 10.5 veröffentlicht. Die neue Version unterstützt Apples iCloud und die Synchronisierung von iOS-Geräten per WLAN.

Mit iTunes 10.5 erhält Apples Medienverwaltung eine Cloud-Anbindung. Quelle: ap
Mit iTunes 10.5 erhält Apples Medienverwaltung eine Cloud-Anbindung. Quelle: ap

BerlinMit iTunes 10.5 erhält Apples Medienverwaltung eine Cloud-Anbindung. Das heißt, iTunes speichert Musik und Fernsehsendungen in Apples Dienst iCloud und stellt diese darüber auf allen Geräten zur Verfügung. Musik, die auf einem iOS-Gerät oder Computer gekauft wird, landet automatisch auch auf jedem anderen Mac oder iOS-Gerät, das unter der gleichen Apple-ID angemeldet ist.

Anzeige

Mit der Integration von iCloud ist es in den USA zudem möglich, im iTunes Store gekaufte Musik, Fernsehsendungen, Apps und Bücher erneut ohne zusätzliche Kosten herunterzuladen. Allerdings setzt dies voraus, dass die früheren Einkäufe noch immer über iTunes angeboten werden, andernfalls können sie nicht noch einmal heruntergeladen werden.

Bisher bot Apple diese Möglichkeit nicht. In Europa wird das erneute Herunterladen ebenfalls noch nicht unterstützt.

Mit iTunes 10.5 wird es außerdem möglich, iPhones, iPads oder den iPod touch mit iOS 5 per WLAN zu synchronisieren. Die Version 5 von iOS soll am heutigen Mittwoch erscheinen. Die Geräte gleichen ihre Daten automatisch ab, sobald sie im gleichen WLAN eingebucht sind.

iTunes 10.5 steht ab sofort unter apple.com/itunes zum Download bereit.  

Quelle: Golem.de
  • 12.10.2011, 11:10 Uhrmcsushii

    Toll gewähltes Bild. Der iPod 2. Generation wird sicher mit WLan-Sync etwas Schwierigkeiten haben, oder?

    Brandaktuelle "News" mit Asbach Grafik. Genial recherchiert!

  • Die aktuellen Top-Themen
Ebola-Epidemie: Im Dorf von „Patient Null“

Im Dorf von „Patient Null“

Im Dorf Meliandou im westafrikanischen Guinea hat die tödliche Ebola-Epidemie ihren Ausgang genommen. Die Bewohner haben nicht nur viele Angehörige verloren, sondern auch jede Hoffnung.

Erste Ebola-Tote in Mali: New York und New Jersey verschärfen Quarantäne-Regeln

New York und New Jersey verschärfen Quarantäne-Regeln

Ein zwei Jahre altes Mädchen ist in Mali an der Ebola-Erkrankung gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation befürchtet eine Ausbreitung des Virus. Zwei US-Bundesstaaten verschärfen ihre Sichervorkehrungen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer