IT + Internet

_

Bekannter Blogger: Carta-Gründer Robin Meyer-Lucht tot aufgefunden

Der bekannte Onlinemedien-Experte Robin Meyer-Lucht, Gründer des Weblogs Carta, ist tot. Zuletzt hatte der Medienexperte für E-Plus gearbeitet. Die Todesursache ist noch unklar.

Robin Meyer-Lucht im April 2010. Lizenz: CC-BY-SA Quelle: Mario Sixtus
Robin Meyer-Lucht im April 2010. Lizenz: CC-BY-SAQuelle: Mario Sixtus

DüsseldorfDen Tod von Meyer-Lucht bestätigte E-Plus auf der offiziellen Facebook-Seite. Der 38-Jährige sei „vor einigen Tagen verstorben“, heißt es dort. Zuletzt hatte der Autor und Medienökonom für den Mobilfunkkonzern die BASE-Camps organisiert, offene Treffpunkte, auf denen sich Technik-Interessierte zum Ideenaustausch trafen.

Anzeige

Die Journalisten Wolfgang Michal, Matthias Schwenk und Christoph Kappes schrieben auf auf dem von Meyer-Lucht gegründeten Blog Carta: „Ich muss Ihnen leider die traurige Nachricht überbringen, dass Robin Meyer-Lucht, der Gründer und Mitherausgeber von Carta, nach dem in den vergangenen Tagen über das Internet gesucht worden war, gestern tot aufgefunden wurde.“ Nähere Informationen zur Ursache seines Todes gab es zunächst nicht.

Der promovierte Journalist leitete das Berlin Institute, ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den digitalen Medienwandel. Das von ihm 2008 gegründete Blog Carta zählte zu den profiliertesten deutschen Blogs über den Medienwandel, an dem sich zahlreiche deutsche Journalisten beteiligten. 2009 wurde es mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Das Blog wurde zu einer Diskussions-Plattform, auf der es vor allem um Netzpolitik und Journalismus ging. Zuletzt war Carta aufgrund mangelnder Finanzierung allerdings in eine unbefristete Pause gegangen.

Meyer-Lucht engagierte sich politisch für die Beibehaltung der Netzneutralität im Internet und gegen das von den Verlagen geforderte Leistungsschutzrecht.

  • 21.09.2011, 17:25 Uhr

    Seltsam das die Todesursache nicht bekannt gegeben wird.War er für manche zu gefährlich geworden?????

  • 21.09.2011, 17:38 Uhr

    Schon seltsam das man die Todesursache verschweigt,sollte er vielleicht irgend jemanden ins Gehege gekommen sein???

  • 21.09.2011, 23:46 Uhr

    In dem Alter fragt man sich schon, ob er einfacht totgeblieben ist oder totgemacht wurde. Ein paar Infos mehr wären nicht schlecht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Bitte keine Selfie-Sticks!

Bitte keine Selfie-Sticks!

Drei Jahre Haft für ein Selfie – wer in Südkorea unerwünschte Hilfsmittel für Selbstporträts mit Smartphone oder Tablet verkauft, riskiert dort künftig extrem drakonische Strafen.

Social Network: So wird Twitter nicht zum Datensammler

So wird Twitter nicht zum Datensammler

Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer