IT + Internet

_

Für Wikipedia: DLR gibt Raumfahrtbilder frei

Netzaktivisten fordern schon lange die Freigabe von Daten öffentlicher Stellen. Jetzt hat das Raumfahrtzentrum DLR reagiert und gibt sein Bildmaterial frei - auch zur Nutzung für die Wikipedia.

Künftig kann jeder die Fotos des DLR unter CC-BY-Lizenz nutzen - auch die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia. Quelle: dapd
Künftig kann jeder die Fotos des DLR unter CC-BY-Lizenz nutzen - auch die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia. Quelle: dapd

BerlinÖffentlich finanzierte Inhalte sollen auch ohne Einschränkung öffentlich genutzt werden können - nach diesem Grundsatz hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) jetzt beschlossen, alle eigenen Fotos und Videos freizugeben. Die Wikipedia-Macher begrüßten diese Entscheidung für „Open Data“ und riefen die Öffentlichkeit dazu auf, „sich bei Behörden, Archiven und Ministerien Gehör zu verschaffen und für eine freie Lizenzierung von öffentlich finanzierten Werken einzutreten.“

Anzeige

Anstelle eines eigenen Copyright-Anspruchs stellt das DLR seine Fotos nun in der Regel unter eine Creative-Commons-Lizenz (CC). Mit diesen gestaffelten Lizenzen, die seit 2001 als alternatives Modell zu traditionellen Urheberrechtsansprüchen eingeführt wurden, können Urheber der Öffentlichkeit Nutzungsrechte einräumen. Das DLR entschied sich für die Variante CC-BY, die eine Namensnennung der Quelle erfordert, aber sonst jede Form der Nutzung ermöglicht, auch die der Weiterbearbeitung etwa beim Ausschneiden von Bildern im Schulunterricht.

Bildergalerie: Einige Beispiele CC-lizensierter DLR-Fotos. Alle Bilder stehen unter einer Creative Commons CC-BY-3.0-Lizenz.

„Wir sind zu sehr großen Teilen aus Steuermitteln finanziert“, sagte DLR-Sprecher Marco Trovatello am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Was wir machen, hat der Steuerzahler schon bezahlt. Wir geben die Ergebnisse jetzt dem Steuerzahler zurück.“ So kann das Bildmaterial der deutschen Raumfahrtagentur nun auch ohne Probleme von der Internet-Enzyklopädie Wikipedia genutzt werden. Die US-Weltraumbehörde NASA gibt alle ihre Fotos schon länger frei, die Europäische Weltraumbehörde ESA hingegen beansprucht noch ihr eigenes Copyright. Die DLR stehe deswegen mit der ESA in Kontakt und hoffe, dass diese möglichst bald dem deutschen Beispiel folge, sagte Trovatello.

Für Wikimedia Deutschland, den Förderverein der deutschsprachigen Wikipedia, erklärte Projektmanager Mathias Schindler: „Wir sind begeistert über diese Entscheidung des DLR. Es handelt sich um qualitativ hochwertige Bilder und wir hoffen natürlich auf Nachahmung durch andere Einrichtungen.“ Inhalte, die mit öffentlichen Mitteln erstellt worden seien, sollten grundsätzlich der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Online-Enzyklopädie Was Sie noch nicht über Wikipedia wussten

  • Online-Enzyklopädie: Was Sie noch nicht über Wikipedia wussten
  • Online-Enzyklopädie: Was Sie noch nicht über Wikipedia wussten
  • Online-Enzyklopädie: Was Sie noch nicht über Wikipedia wussten
  • Online-Enzyklopädie: Was Sie noch nicht über Wikipedia wussten

Die Grünen und die Linke begrüßten die Entscheidung des DLR. „Bild-, Ton- und Textdokumente, die einen kulturellen oder wissenschaftlichen Hintergrund haben und mit öffentlichen Geldern finanziert wurden“, müssten unter eine freie Lizenz gestellt und einer breiten Allgemeinheit zugänglich gemacht werden, erklärte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Malte Spitz. Die Forschungsexpertin der Linksfraktion, Petra Sitte, forderte „mehr öffentliche Mittel für eine freie Veröffentlichung von kreativen und wissenschaftlichen Inhalten“.

  • Die aktuellen Top-Themen
Computersicherheit: Jedes USB-Gerät kann zur Waffe werden

Jedes USB-Gerät kann zur Waffe werden

Berliner Sicherheitsforscher haben einen neuartigen Angriff auf fremde PCs entwickelt. Alles, was einen USB-Stecker hat, kann ihn auslösen, ob Speicher-Stick, Tastatur oder Maus. Gegenwehr ist kaum möglich.

Induktionstechnologie: Laden ohne Kabel auch für Elektroautos

Laden ohne Kabel auch für Elektroautos

Zahnbürsten und Mobiltelefone laden sich mittlerweile berührungslos auf. Künftig sollen auch Elektroautos möglichst ohne Kabel auskommen. Eine neue Technologie dafür haben deutsche Forscher entwickelt.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer