IT + Internet

_

Geldautomaten: Schwere Zeiten für Datendiebe

Banken und Sparkassen rüsten gegen den Datenklau an Geldautomaten auf und investieren in bessere Technik. Durchaus mit Erfolg, doch die Betrüger bleiben erfinderisch.

Geldautomaten sind ein beliebtes Ziel für Betrüger. Quelle: SAP/dpa
Geldautomaten sind ein beliebtes Ziel für Betrüger. Quelle: SAP/dpa

FrankfurtDeutschlands Verbraucher müssen dank moderner Technik am Geldautomaten immer weniger Sorge vor Datenklau haben. „Die Skimming-Angriffe haben sich von 2011 auf 2012 fast halbiert“, sagte Margit Schneider von der Euro Kartensysteme GmbH der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt.

Anzeige

Bis Ende November manipulierten Kriminelle demnach bundesweit 473 Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) auszuspähen („Skimming“) – vor allem in Nordrhein-Westfalen (141 Fälle), Baden-Württemberg (85), Berlin und Hessen (je 59) sowie Bayern (55).

Manipulationen an Geldautomaten

  • Nordrhein-Westfalen

    In NRW gab es 2012 (bis Ende November) 141 Angriffe auf Geldautomaten. Das Bundesland liegt damit an der Spitze.

  • Baden-Württemberg

    An zweiter Stelle liegt das süddeutsche Bundesland mit 85 Fällen.

  • Berlin

    In der Bundeshauptstadt gab es 59 Attacken.

  • Hessen

    Auch Hessen zählt 59 Betrugsversuche.

  • Bayern

    Das Bundesland im Süden registrierte 55 Fälle.

  • Niedersachsen

    In Niedersachsen gab es 18 Manipulationsversuche.

  • Hamburg

    In der Hansestadt wurden 15 Automaten manipuliert.

  • Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz verzeichnete zwölf Angriffe.

  • Sachsen

    Ostdeutsche Bundesländer registrierten relativ wenige Attacken, in Sachsen waren es elf.

  • Schleswig-Holstein

    In dem norddeutschen Bundesland wurden neun Automaten attackiert.

  • Brandenburg

    Brandenburg zählte sechs Angriffe.

  • Bremen

    An der Weser gab es nur zwei Manipulationen.

  • Thüringen

    In Thüringen sogar nur einen.

Im gesamten Vorjahr hatte die Branche nach neuesten Angaben 730 Manipulationen gezählt. Euro Kartensysteme ist eine Einrichtung der deutschen Kreditwirtschaft, die sich um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert.

Von Januar bis Ende November 2012 beschafften sich Kriminelle im In- und Ausland die Daten von 128 319 der 94 Millionen deutschen Girocards. „80 Prozent der potenziellen Schadensfälle konnten durch rechtzeitiges Sperren der Karten verhindert werden“, führte Schneider aus. Nur in 20 600 der Fälle wurden die ausgespähten Daten zu betrügerischen Zwecken eingesetzt. Im gesamten Vorjahr hatten Betrüger in 21 144 Fällen erfolgreich zugeschlagen.

In Deutschland gestohlene Kontodaten setzen Kriminelle nach Erkenntnissen von Euro Kartensysteme vor allem in den USA (28 Prozent), Mexiko (16 Prozent), Kolumbien (12 Prozent), Thailand und Brasilien (je 9 Prozent) ein. Vor allem dort werde mit Kartendoubletten versucht, Geld abzuheben oder einzukaufen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ebola: Wer stoppt das Virus?

Wer stoppt das Virus?

In Westafrika hat Ebola schon Tausende Menschen getötet. Jetzt ist der Erreger erstmals bei einem Patienten außerhalb von Afrika diagnostiziert worden. Wie groß ist das Risiko, dass Ebola auch nach Deutschland kommt?

50 Jahre Superschnellzug Shinkansen: Japans Concorde für die Schiene

Japans Concorde für die Schiene

Seine futuristische Form lädt zu Vergleichen mit der Concorde ein. Doch anders als das Überschallflugzeug ist Japans Superschnellzug eines der sichersten Verkehrsmittel der Welt. Vor 50 Jahren begann seine Erfolgsstory.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer