IT + Internet

_

Google Glass: Google sucht Tester für seine Datenbrille

Das Projekt Google Glass steht offenbar kurz vor der Vollendung. Der IT-Konzern sucht bereits erste Tester für seine Datenbrille. Die müssen allerdings bereit sein zu zahlen.

Google-Mitgründer Sergey Brin kümmert sich persönlich um das Projekt Google Glass. Quelle: Reuters
Google-Mitgründer Sergey Brin kümmert sich persönlich um das Projekt Google Glass. Quelle: Reuters

Mountain ViewDie Datenbrille von Google ist bereit fürs echte Leben: Der Internet-Konzern sucht nach ersten Testern in den USA. Interessenten müssen allerdings bereit sein, für das Gerät 1500 Dollar plus Steuern auf den Tisch zu legen.

Anzeige

Die Computer-Brille mit dem Namen „Google Glass“ ist mit dem Internet verbunden. An einer Seite verfügt sie über einen kleinen durchsichtigen Bildschirm, auf dem Informationen eingeblendet werden können.

Zukunftsvision Die analoge Welt ist nur die halbe Realität

Google will den Menschen die Computer wegnehmen – und so allgegenwärtig werden: „Augmented reality“ soll zum Standard werden. Wer das nicht möchte, dem bleibt auf Dauer wohl nur noch eine „reduzierte Realität“.

Potenzielle Tester können sich online bewerben, wie Google auf einer neuen Website ankündigte. Wie viele Geräte zur Verfügung stehen werden, wurde nicht bekannt.

Gadgets und Hardware

Google Glass ist ein Prestige-Projekt, um das sich Mitgründer Sergey Brin persönlich kümmert. Er will damit das Internet noch nahtloser in den Alltag integrieren. So kann man der Brille etwa per Stimme befehlen, ein Video oder ein Foto aufzunehmen oder Informationen aus dem Internet anzuzeigen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Selbsttest: Im Schutzanzug der Ebola-Helfer

Im Schutzanzug der Ebola-Helfer

Für Ärzte und Krankenpfleger im Ebola-Einsatz ist passende Schutzkleidung überlebenswichtig. Doch der Umgang mit Isolieranzug und Atemschutzmaske stellt sie vor große Herausforderungen, wie unser Selbsttest belegt.

Notfallbehandlung: Bei Ebola käme Deutschland rasch an seine Grenzen

Bei Ebola käme Deutschland rasch an seine Grenzen

Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten soll es in Deutschland geben. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, tatsächlich sind die Kapazitäten geringer. Der Pflegeaufwand ist hoch und es mangelt an geschultem Personal.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer