IT + Internet

_

Neue Suchfunktion: Facebook entwickelt ein Anti-Google

Marc Zuckerberg hat eine umfangreiche Suchfunktion vorgestellt, die sich auf die Facebook-Galaxie beschränkt - und umschifft damit einen direkten Angriff auf Google. Schon streiten Analysten über die Folgen am Markt.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg stellt die Suchfunktion Graph Search vor. Quelle: AFP
Facebook-CEO Mark Zuckerberg stellt die Suchfunktion Graph Search vor. Quelle: AFP

Menlo ParkFacebook ist sich selbst genug: Der Social-Network-Gigant baut eine interne Suche für die Abermilliarden von Informationen auf, die seine Mitglieder im Laufe der Jahre geliefert haben. Für die Inhalte, die es nicht bei Facebook gibt, springt Google-Konkurrent Microsoft mit seiner Suchmaschine Bing als Partner ein. Ob es sich bei dem Ganzen um einen große Wurf oder ein großer Witz handelt, ist allerdings bei Analysten umstritten. Die Facebook-Aktie jedenfalls reagierte mit Kursverlusten.

Anzeige

„Graph Search“ ermöglicht innerhalb von Facebook die Suche nach Personen und deren Eigenschaften, Fotos und Orten. In Zukunft sollen noch sämtliche ihrer Mitteilungen und auch die darin eingebundenen Web-Links durchsuchbar werden. Eine Einbindung des Fotodienstes Instagram ist ebenfalls geplant.

Facebook in Zahlen

  • Transparenz dank Börsengang

    Facebook war lange verschwiegen, wenn es um die Geschäftszahlen ging. Das hat sich mit dem Börsengang im Mai 2012 geändert – nun muss das Unternehmen die Börsianer genau informieren. Die Dokumente offenbaren zudem einen Blick in die ersten Jahre des Sozialen Netzwerks. Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick.

  • Schon früh profitabel

    In den ersten Jahren verlor Facebook zwar Geld – wie fast alle Startups. Doch schon 2009 erreichte das Unternehmen mit einem Gewinn von 229 Millionen Dollar die schwarzen Zahlen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr machte Facebook 7,9 Milliarden Dollar Umsatz aus Werbung und Online-Spielen und verdienten 1,5 Milliarden Dollar Gewinn. Damit hängt das Netzwerk Internet-Urgesteine wie AOL und Yahoo längst ab.

  • Werbung als wichtigste Geldquelle

    Facebook macht sein Geld vor allem mit Werbung. Zuletzt lag der Anteil bei rund 90 Prozent. Der Rest resultiert vor allem daraus, dass Facebook an den Einnahmen aus Online-Spielen beteiligt wird. Im ersten Quartal 2014 schnellte der Umsatz um 72 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar hoch, der Gewinn verdreifachte sich auf 642 Millionen Dollar.

  • Beispielloses Wachstum

    Facebook hat ein beispielloses Wachstum hinter sich: Binnen zehn Jahren ist die Zahl der aktiven Nutzer auf 1,28 Milliarden gewachsen, das entspricht grob der Hälfte der globalen Internet-Population.

  • Zuckerberg hat die Kontrolle

    Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg hat Facebook auch nach dem Börsengang fest im Griff. Er hält Aktien der Klasse B, die zehn Stimmen haben, während Anleger beim Börsengang nur A-Klasse-Aktien mit einer Stimme bekommen haben.

  • Dominant in aller Welt

    Fast die ganze Welt ist blau: In beinahe allen Ländern ist Facebook das größte Soziale Netzwerk – nennenswerte Ausnahmen sind Russland und China, wo lokale Unternehmen dominieren.

  • Keine Chance für StudiVZ

    Auch wenn StudiVZ lange vorne lag, ist Facebook in Deutschland inzwischen die unangefochtene Nummer 1. Nach jüngsten Schätzungen des Portals allfacebook.com hat Facebook hierzulande 27 Millionen aktive Mitglieder.

  • Riese Datenmengen

    Facebook ist ein Daten-Riese: Das Soziale Netzwerk verarbeitet (nach Zahlen aus dem August) jeden Tag mehr als 500 Terabyte. Einen großen Teil machen die 300 Millionen Bilder aus, die die Nutzer hochladen.

Die Fertigstellung von Graph Search, so Mitgründer und CEO Mark Zuckerberg bei der Vorstellung des Dienstes im kalifornischen Menlo Park, „werde Jahre dauern.“ Der Dienst befinde sich noch im Teststadium und werde ab sofort zunächst nur einigen Hunderttausend Mitgliedern in englischer Sprache zugänglich gemacht.

Sage noch mal jemand, Zuckerberg sei nicht clever. Mit sicherem Gespür war ihm klar, dass er Google niemals auf dessen ureigensten Gebiet wird schlagen können: der Websuche. Deshalb überlässt er dieses undankbare Feld dem Partner Microsoft. Für Fragen wie „Das Wetter in Palo Alto“ etwa gibt es keine Informationen in Netzwerk. Die darf dann Microsoft liefern.

Zuckerberg konzentriert sich lieber auf sein Anti-Google. „Eine vollständige Web-Suchmaschine“, analysiert auch Eden Zoller von Ovum Research, „müsste mit Google konkurrieren und angesichts dieser Marktmacht wäre es schwer für Facebook Werbeumsätze zu gewinnen.“

Statt im offenen Web suchen Facebook-Freunde deshalb nur in der hermetisch abgeschotteten Facebook-Galaxie. Dabei verspricht Zuckerberg eine größtmögliche Wahrung der Privatsphäre: Jeder Suchende bekomme nur das zu sehen, was von anderen für ihn freigegeben oder öffentlich zugänglich ist. Bereits heute, so Zuckerberg, würden zehn Prozent der Rechenleistung in den Datencentern nur dafür verwendet, den Schutz privaten Daten zu gewährleisten.

Soziales Netzwerk Facebook erleichtert Kontrolle

Künftig kann man das Teilen von Informationen einfacher einschränken.

Mit Einführung von Graph Search erklärt sich auch, warum bestimmte Teile von Facebooks Timeline zwangsweise öffentlich zugänglich sind - und warum massiv an der Einführung eines Klarnamen-Zwangs gearbeitet wird: Pseudonyme verschlechtern die Suchergebnisse.

  • 16.01.2013, 10:57 UhrEuroTanic

    Facebook weiss heute mehr über die Bürger als die Stasi und die Gestapo sich je hat träumen lassen. Und die ausspionierten Bürger versorgen diese Datenkaken auch noch freiwllig mit Daten. Ein tolles Konzept. Glückwunsch.

  • 16.01.2013, 09:17 Uhrblockstone

    Die überraschend ersehnte Präsentation von FB war ein echter Flop :).

  • 16.01.2013, 08:54 Uhrarminharald

    Wer sich bei Facebook öffentlich macht, muß mit unangenehmen Folgen rechnen!

  • Die aktuellen Top-Themen
„The Ocean Cleanup“: Zwei Millionen Dollar für den Meeresretter

Zwei Millionen Dollar für den Meeresretter

Der 21-jährige Holländer Boyan Slat will eins der größten Umweltprobleme beheben: Plastikmüll im Meer. Dafür hat er ein Konzept entwickelt, das auf Kritik stößt. Slat hält dagegen – mit zwei Millionen Dollar im Rücken.

Nach Zelltherapie: Gelähmter Mann kann wieder gehen

Gelähmter Mann kann wieder gehen

Seit einer Messerattacke vor vier Jahren war Darek Fidyka von der Brust abwärts gelähmt. Jetzt kann er wieder gehen – dank einer neuartigen Behandlungsmethode, die britische und polnische Forscher entwickelt haben.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer