IT + Internet

_

Preis für Twitter-Kampagne: Hashtag „Aufschrei“ erhält Grimme Online Award

„Aufschrei“ hat nicht nur im Internet für Aufsehen gesorgt: Der Hashtag wurde nun mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet - als erste Twitter-Kampagne. Das Wort habe eine Diskussion über Sexismus in Fahrt gebracht.

Der Hashtag "#aufschrei" bei Twitter bündelte Proteste in der Sexismus-Debatte: Dafür wurde er mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Quelle: dapd
Der Hashtag "#aufschrei" bei Twitter bündelte Proteste in der Sexismus-Debatte: Dafür wurde er mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Quelle: dapd

KölnErstmals ist eine Twitter-Kampagne mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. Unter dem Hashtag „Aufschrei“ hatten Nutzerinnen ihren Protest gegen alltäglichen Sexismus gebündelt. In der Begründung der Jury hieß es, erst durch Twitter habe die gesellschaftliche Diskussion über Sexismus an Dynamik gewonnen und sei dann in aller Breite auch in anderen Medien geführt worden.

Anzeige

Insgesamt 28 herausragende Online-Angebote waren dieses Jahr für den Grimme Online Award nominiert. In der Kategorie Information wurden die Satire-Website Der Postillon und die Politplattform Politnetz aus der Schweiz ausgezeichnet.

In der Kategorie Wissen und Bildung gewannen die interaktive Web-Doku Alma von Arte, die von Volontären der Deutschen Welle gestaltete Website Plan B und - als erster Podcast überhaupt - Soziopod, in dem philosophische und soziologische Themen besprochen werden.

Nach Brüderle-Vorwürfen Der ganz alltägliche Sexismus

Auf Twitter berichten Frauen über ihre Erfahrungen mit Alltagssexismus.

In der Kategorie Kultur und Unterhaltung wurden der Liveticker 11Freunde und die Museumsplattform NRW geehrt. Der Publikumspreis ging an die bereits von der Jury ausgezeichnete Satire-Seite der Postillon. Die Nominierungs-Kommission hatte aus 1600 Vorschlägen ausgewählt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Bitte keine Selfie-Sticks!

Bitte keine Selfie-Sticks!

Drei Jahre Haft für ein Selfie – wer in Südkorea unerwünschte Hilfsmittel für Selbstporträts mit Smartphone oder Tablet verkauft, riskiert dort künftig extrem drakonische Strafen.

Social Network: So wird Twitter nicht zum Datensammler

So wird Twitter nicht zum Datensammler

Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer