IT + Internet

_

Schadsoftware: Kriminelle Hacker entdecken den Mac

Apples Mac-Rechner galten Nutzern bislang als nahezu virenfreie Zone. Doch vom Erfolg des IT-Riesen werden zunehmend Hacker angelockt. Nun wittern die Hersteller von Schutzprogrammen ein Milliardengeschäft.

Macbook in einem Apple Store. Auch auf dem Mac spielt Schadsoftware inzwischen eine bedeutende Rolle. Quelle: Reuters
Macbook in einem Apple Store. Auch auf dem Mac spielt Schadsoftware inzwischen eine bedeutende Rolle. Quelle: Reuters

FrankfurtDie Einladung kommt kurzfristig. „Aus aktuellem Anlass“ will sich der russische IT-Virenspezialist Kaspersky heute in einer Web-Konferenz zu Wort melden. Das Thema: die aktuellen Attacken auf Mac-Rechner. Apple, jahrelang als sicher gegenüber Viren und Trojanern angesehen, verliert seine Unschuld. Allein in den zurückliegenden zwei Wochen wurden zwei großangelegte Cyber-Attacken auf Rechner der Kultmarke entdeckt.

Anzeige

Die Schadprogramme, die über eine Schwachstelle der weitverbreiteten Java-Software in die Macs gelangen, kidnappen den Rechner. So können Hacker ihn zum Beispiel zum Verschicken von Spam-Mails oder auch Schadsoftware benutzen. Den Anfang machte vor zwei Wochen die russische IT-Sicherheitsfirma Dr. Web. Der sogenannte Flashback-Trojaner alias Flashfake hat bereits mehr als 600.000 Mac-Rechner von Apple befallen. Dabei verbreitet er sich als angebliches Flash-Installationsprogramm.

Zu Wochenbeginn meldete dann Kaspersky einen weiteren Trojaner: SabPub. Auch er soll bereits gut 600.000 Rechner mit dem Apfel-Logo befallen haben. Kasperskys Erzrivale Sophos hat das Schadprogramm allerdings als Erster entdeckt. Bereits Ende vergangener Woche ging die IT-Firma damit an die Öffentlichkeit.

Interaktive Infografik

Verbreitung des Trojaners Flashfake

Zahl der aktuell gekaperten Rechner

In einem bizarren Wettlauf versuchen die IT-Sicherheitsfirmen derzeit, sich gegenseitig mit Warnungen an die Apple-Nutzer zu übertreffen. Es lockt das große Geld. Den Umsatz mit IT-Sicherheitsprodukten schätzt etwa die Beratungsgesellschaft Booz & Company auf weltweit über 50 Milliarden Euro, bei einem jährlichen Wachstum von fast 14 Prozent.

Doch bisher ist das Geschäft stark auf die professionellen Systeme etwa in Rechenzentren und die Microsoft-Welt konzentriert. Apple-Rechner waren außen vor. Es gab lange Zeit schlicht zu wenig davon.

  • Die aktuellen Top-Themen
Im Internet: China sperrt 1,8 Millionen Nutzerkonten

China sperrt 1,8 Millionen Nutzerkonten

Seit Monaten kämpft China gegen Prostitution und Pornografie im Internet. Dafür wurden bereits 1,8 Millionen Profile in Netzwerken geschlossen. Doch die Anti-Pornografie-Kampagne kommt bei vielen Nutzern nicht gut an.

Westafrika: Acht Tote nach Angriff auf Ebola-Helfer     

Acht Tote nach Angriff auf Ebola-Helfer     

Deutschland baut seine Hilfen aus. Doch die Wut der Menschen in den von Ebola betroffenen Gebieten Afrikas richtet sich immer häufiger gegen die Helfer vor Ort. Jetzt kam es in Guinea zum bislang schlimmsten Übergriff.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer