IT + Internet

_

SOPA: Murdoch unterstellt Obama Raubkopierer-Sympathien

Heftige Debatte über Urheberschutz im Netz: Ein geplantes Gesetz sieht auch Netzsperren für Anbieter von Raubkopien vor. Barack Obama hält zu den Kritikern, darüber empören sich Verleger wie Rupert Rupert Murdoch.

Verleger Rupert Murdoch: Obama unterstützt Online-Piraten. Quelle: Reuters
Verleger Rupert Murdoch: Obama unterstützt Online-Piraten. Quelle: Reuters

Washington/BerlinMit harten Bandagen wird in den USA um neue rechtliche Waffen gegen Online-Piraten gestritten. Nach wochenlanger Debatte ergriff jetzt die Regierung von US-Präsident Barack Obama das Wort und wandte sich gegen das Gesetzesvorhaben mit der Bezeichnung „Stop Online Piracy Act“ (SOPA).

Anzeige

Die Verletzung von Urheberrechten auf Webseiten im Ausland sei zwar ein ernstes Problem, das eine Antwort des Gesetzgebers erfordere, heißt es in einem Blog-Beitrag des Weißen Hauses vom Sonntag (Ortszeit). Aber „wir werden kein Gesetz unterstützen, das die Meinungsfreiheit einschränkt, die Risiken der Cyber-Sicherheit erhöht oder die dynamische und innovative Kraft des weltweiten Netzes untergräbt“.

USA Aktivisten und Google fürchten Netzzensur

Zwei Gesetzentwürfe in den USA wollen das Sperren von illegalen Inhalten erleichtern. Kritiker wie Google fürchten, damit werde eine Zensur-Infrastruktur geschaffen. Youtube wäre mit einem solchen Gesetz nie entstanden.

Die klaren Worte sorgten für Unmut beim Chef des News-Corp-Medienimperiums, Rupert Murdoch, der ebenso wie einige andere Medienkonzerne und Verbände SOPA unterstützt. Der 80-Jährige wetterte über den Kurzmitteilungsdienst Twitter, der Präsident der USA unterstütze die Online-Piraten. Dem SOPA-Kritiker Google warf Murdoch vor, bei Urheberrechtsverstößen im Internet („Piracy Leader“) führend zu sein. Als Beleg führte er unter anderem an, dass er bei einer Google-Suche nach „Mission: Impossible“ auch Links gefunden habe, unter denen der neue Film kostenlos zu sehen sein soll. Google profitiere vom Anzeigenverkauf im Umfeld solcher Angebote, argumentierte Murdoch.

  • 17.01.2012, 21:53 UhrOpenDNS

    Wie soll die Sperre denn technisch aussehen? Weiß das jemand? Eine Sperre auf DNS- Ebene (wie das Zensursula- Gesetz in D) kann jeder leicht umgehen und ist somit quasi wurscht...
    Ich wurde von meinem Provider nach ein bis zwei Monaten mit neuem Rechner praktischerweise an den DNS- Serverwechsel erinnert: Plötzlich gingen Dutzende Webseiten nicht mehr, wie zB Handelsblatt, zu OpenDNS gewechselt und alles ging wieder wie gewohnt... ;-)

  • 17.01.2012, 01:51 Uhrhardy

    Oha!

    Ich unterstelle Murdoch, daß er ein Verbrecher ist, der so viel Dreck am Stecken hat, daß es schon unfassbar ist, daß so ein Bandit in Amerika die Erlaubnis bekommt, seine Hugenbergpresse zu betreiben.

    Halt's Maul, Rupert!

    Läßt doch auch sonst andere für Dich hetzen ...

  • 16.01.2012, 22:25 UhrGernotMeyer

    Der Murdoch sieht nicht nur alt aus, offenbar vergreist er auch rapide. Dass er an einem seit langem veralteten Geschäftsmodell festhält und naturgemäss immer weniger Erfolg hat damit , rechtfertigt in keiner Weise die Einschränkung der Meinungsfreiheit und , noch schlimmer, die willkürliche Zensur, von ein paar überalterten Konzernen an nachfolgenden Generationen, die eine ganz andere Denkweise haben. Er sollte seinen Laden dichtmachen und den Rest seiner Tage im Seniorenwohnheim geniessen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ebola-Epidemie: Im Dorf von „Patient Null“

Im Dorf von „Patient Null“

Im Dorf Meliandou im westafrikanischen Guinea hat die tödliche Ebola-Epidemie ihren Ausgang genommen. Die Bewohner haben nicht nur viele Angehörige verloren, sondern auch jede Hoffnung.

Erste Ebola-Tote in Mali: New York und New Jersey verschärfen Quarantäne-Regeln

New York und New Jersey verschärfen Quarantäne-Regeln

Ein zwei Jahre altes Mädchen ist in Mali an der Ebola-Erkrankung gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation befürchtet eine Ausbreitung des Virus. Zwei US-Bundesstaaten verschärfen ihre Sichervorkehrungen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer