IT + Internet

_

Suchmaschinenoptimierung (SEO): Wie Unternehmen bei Google glänzen

Bei der Google-Suche gut positioniert zu sein, wird für den Unternehmenserfolg immer wichtiger. Doch Google ist gnadenlos: Selbst große Unternehmen wie BMW sind schon aus dem Google-Index ausgeschlossen worden. Welche Maßnahmen helfen, um in der Liste der Suchergebnisse weit nach vorn zu kommen? Und welche gefährden die Indexierung?

von Stephan Dörner
Für immer mehr Unternehmen hängt der geschäftliche Erfolg auch von der eigenen Google-Positionierung ab Foto: dpa
Für immer mehr Unternehmen hängt der geschäftliche Erfolg auch von der eigenen Google-Positionierung ab Foto: dpa

DÜSSELDORF. Über Weniges wird im Internet so viel spekuliert wie über Googles Algorithmus für die Ergebnisse der Suchmaschine. Kein Wunder, denn von den Ergebnissen des Suchmaschinenriesens hängt ein immer größerer Teil des geschäftlichen Erfolgs von fast jeder Firma ab. Nicht wenige Verbraucher „googlen“ erstmal, wenn sie ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung benötigen.

Anzeige

Das System des Platzhirsches im Markt der Suchmaschinen beschützt das kalifornische Unternehmen daher wie ein Staatsgeheimnis. Schließlich hat Google ein Interesse daran, für den Suchenden die wirklich relevanten Websites möglichst weit vorne zu anzuzeigen. Um die Marktführerstellung zu behalten, will sich das Unternehmen gegen manipulative Tricksereien wehren.

Schon lange gibt es Unternehmen, die versprechen, die Webpräsenz der Kunden besser dastehen zu lassen. Doch unter den so genannten Suchmaschinenoptimierern, die ihre SEO-Dienste („Search Engine Optimization“) anbieten, gibt es auch viele unseriöse Angebote, deren Maßnahmen im schlimmsten Fall zum Ausschluss aus dem Google-Index führen können. Dabei können Unternehmen auch ohne professionelle Hilfe einiges tun, um die eigene Webpräsenz bei Suchmaschinen zu optimieren – und viele der Maßnahmen helfen auch den Besuchern der Seite.

Um bei Google zu glänzen gibt es vor allem zwei ausschlaggebende Faktoren: Der eine ist der so genannte Pagerank, der anzeigt, für wie relevant Google eine bestimmte Seite der Webpräsenz hält. Der andere Faktor sind die auf der Seite verwendetes Worte und Wortkombinationen. Hieran misst Google die Relevanz einer Seite für einen bestimmten Suchbegriff.

  • Die aktuellen Top-Themen
Digitale Urlaubshelfer: Zehn Reise-Apps, die man haben sollte

Zehn Reise-Apps, die man haben sollte

Das Smartphone ist zum ständigen Begleiter geworden, auch im Urlaub. Kaum überschaubar ist das Angebot von Apps, die uns das Reisen erleichtern sollen. Wir stellen zehn besonders praktische Urlaubshelfer vor.

Spionage-Software: Programm spähte Firmen und Behörden aus

Programm spähte Firmen und Behörden aus

Nur wenige Computer-Schädlinge tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Über Jahre soll es etwa Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten staatliche Auftraggeber.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer