IT + Internet

_

Ungewollt verpixelt: Street-View-Fans schlagen zurück

Auch wenn es in der medialen Debatte manchmal so scheint: In Deutschland gibt es nicht nur viele Gegner von Google Street View, sondern auch glühende Anhänger. Ihnen leuchtet nicht ein, warum öffentliche Häuserwände nicht fotografiert werden sollten - und sie wehren sich in Initiativen gegen die Verpixelung des öffentlichen Raums.

von Jens Ihlenfeld und Stephan Dörner Quelle: Golem.de
Selbst die deutsche Google-Zentrale in München ist verpixelt - weil sich ein Mitmieter beschwert hat. Quelle: DAPD
Selbst die deutsche Google-Zentrale in München ist verpixelt - weil sich ein Mitmieter beschwert hat. Quelle: DAPD

BERLIN/DÜSSELDORF. Nach dem Start von Street View in Deutschland wird sichtbar, wozu das Sommertheater um die Verpixelung von Häusern geführt hat. Zwar sind verpixelte Hausfassaden eher eine Ausnahme, doch so mancher ärgert sich, dass das eigene Haus hinter Pixelbrei verschwindet.

Anzeige

Das war absehbar, denn Google verpixelt auf Wunsch von Bewohnern und Hausbesitzern. Wer entscheidet im Streitfall, ob ein Haus verpixelt wird oder nicht? Für Google ist die Antwort bislang klar: Wenn auch nur ein Bewohner oder Besitzer eines Hauses oder eines Teils davon eine Unkenntlichmachung beantragt, wird verpixelt. Menschen, deren Häuser ungewollt verpixelt wurden, sammeln sich in der Facebook-Gruppe "Ungewollt verpixelt" und organisieren Widerstand.

Dieser Widerstand besteht zunächst darin, selbst Ansichten der eigenen Wohnhäuser in Google verfügbar zu machen - mit eigenen Fotos. Der Schlüssel dazu ist Googles Dienst Panoramio. Dieser blendet von Nutzern gemachte Fotos in Google Maps ein und zeigt ähnlich wie Street View unter anderem Häuserfronten.

Das darf nicht sein, meint Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar: "Es kann nicht sein, dass dritte Personen die Entscheidung von Hausbesitzern gegen eine Darstellung ihrer Wohnsituation bewusst ignorieren und über den Fotodienst Panoramio Ansichten von verpixelten Häusern anfertigen, die Google dann selbst unverpixelt auf Street View einstellt". Google widerspricht. Man wolle keine "Zensur an User Generated Content betreiben".

Bei Street View gilt derweil: einmal verpixelt, immer verpixelt. Einen Weg zurück vom verpixelten Haus gibt es nicht, denn entsprechend den Absprachen mit den Datenschützern hat Google auch die Rohdaten unkenntlich gemacht. Wer regelmäßig umzieht, hat also die Chance, mehr und mehr Häuser in Street View auf Dauer verpixeln zu lassen. Zudem ist es wohl mit Tricks möglich, auch fremde Häuser verpixeln zu lassen. Das zumindest vermuten die Hamburger Grünen, denn auch deren Büros sind zu ihrem Ärger verpixelt.

Pro-Street-View-Aktivisten sammeln verpixelte Häuser

Unter Street-View-freundlichen Nutzern des Kurznachrichtendiensts Twitter macht derzeit die Adresse http://findedaspixel.de/ die Runde. Nutzer werden aufgefordert, verpixelte Häuser bei Street View zu suchen und zu melden. Die Daten könnten beispielsweise der Initiative des IT-Beraters und Fotografen Jens Best helfen. Der hatte bereits im Vorfeld die Aktion "Verschollende Häuser" ins Leben gerufen, bei der Häuser fotografiert werden sollen, die in Street View verpixelt wurden.

Bests Argumentation: "Wir müssen den öffentlichen Raum im Netz verteidigen". Dazu hat der Internetaktivist bereits 675 Freiwillige in ganz Deutschland gefunden, die sich auf die Jagd nach Häuserfassaden machen, deren Eigentümer oder Mieter einer Veröffentlichung in Google Street View widersprochen haben.

Wie das Nachrichtenportal derwesten.de berichtet, schrecken einige Google-Fans offenbar nicht mal vor Sachbeschädigung zurück. Dem Bericht zufolge haben unbekannte Häuser in Essen mit Eiern beworfen, die bei Googes 3D-Kartendienst verpixelt wurden. An den Briefkästen klebten Zettel mit der Aufschrift "Google’s cool".

Quelle: Golem.de
  • 26.11.2010, 13:48 UhrRolf

    @Manuel: Sind Sie sicher, dass Sie nicht Daniel meinen?

    @Tim: Full ACK!
    Meiner Meinung nach sollten lediglich die *besitzer* der Häuser sich gegen die Veröffentlichung wehren dürfen, nicht aber die Mieter.
    Oder es wird eben nur die einzelne Wohnung verpixelt - auch wenn's seltsam aussieht.

  • 26.11.2010, 09:43 UhrManuel

    @gollrich

    vielleicht sollten sie sich mal über Flickr und Co informieren. Jede neue Kamera hat einen GPS Empfänger und fertigt somit geographisch zu ordnungs bare bilder.
    Somit wittern Sie und die Datenschützer automatisch gegen das freie Recht auf öffentlichen Straßen öffentlich Sichtbares zu fotografieren und zu präsentieren.
    Sehr schade das sie hier tausende Spuren im Netz hinterlassen und vom Deutschen Staat abhören lassen aber ein Problem haben ihre Hauswand zu zeigen die sowieso jeder sehen kann!

  • 23.11.2010, 20:00 UhrTim

    Herr Caspar hat wohl nicht mitbekommen, dass die Verpixelung eines Hauses eben gerade nicht zwingend die Entscheidung des besitzers sein muss. Es muss nur ein einziger Mieter den Antrag stellen und schon ist ein ganzes Hochhaus verpixelt.
    Ganz davon abgesehen, dass ich keine "dritte Person" bin, wenn ich das Haus, in dem ich lebe und welches durch einen anderen Mieter verpixelt wurde, fotografiere und veröffentliche.

  • Die aktuellen Top-Themen
Datensicherheit: Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

Wer ist schuld, wenn Kriminelle in den Cloud-Speicher einbrechen und die dort abgelegten Fotos später verbreiten? Wer nur auf die Opfer zeigt, der macht es sich viel zu einfach.

Viel Kommerz, wenig Forschung: Kalte Dusche für Leichtgläubige

Kalte Dusche für Leichtgläubige

Dank der „Ice Bucket Challenge“ hat die ALS-Stiftung mehr als 100 Millionen eingenommen. Davon geht einiges an die Führungskräfte. Der Versuch, die Markenrechte an der „Challenge“ zu sichern, sorgt endgültig für Unmut.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer