IT + Internet

Diskussion: Kommentare zu: Facebook-Entwickler tricksen Google aus

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

    • Die aktuellen Top-Themen
    Computer bei JP Morgan: FBI verdächtigt Russland nach Hackerangriff

    FBI verdächtigt Russland nach Hackerangriff

    Einem Medienbericht zufolge haben Hacker bei der US-Großbank JP Morgan Daten gestohlen. Das FBI untersucht nun, ob dahinter eine Racheaktion Russlands stecken könnte - und holt eine bekannte Behörde zu Hilfe.

    Epidemie-Experte aus dem Senegal: Ebola-Patient wird in Hamburg behandelt

    Ebola-Patient wird in Hamburg behandelt

    Ein an Ebola erkrankter Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist am Mittwochvormittag mit einem Spezialjet in Hamburg eingetroffen. Nun wird der Mann im Universitätskrankenhaus behandelt.

    Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
    Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
    1. Ingenieur   6. Bauingenieur
    2. Geschäftsführer   7. Marketing
    3. Financial Analyst   8. Jurist
    4. Controller   9. Volkswirt
    5. Steuerberater   10. Designer