IT + Internet

_

Zukunft von gestern: Fast vergessene Gadgets

Vor 30 Jahren begann die Massenfertigung von Musik-CDs. Damals der letzte Schrei, heute eine Auslaufmodell. Auch Discman, Flip-Kamera und Pager waren einst innovativ. Rückblick auf die Zukunft von gestern.

Bild 2 von 15

CDs

Begonnen hatte die Geschichte bereits einige Jahre zuvor. Die beiden großen Elektronikkonzerne Philips und Sony arbeiteten seit den 70er Jahren an neuen digitalen Speichermedien. Schon 1979 stellte Philips einen CD-Prototypen vor und tat sich bald darauf mit seinem Konkurrenten Sony zusammen, um gemeinsam einen globalen Standard für die vielversprechende neue Technik zu vereinbaren.

Nachdem sich die zwei Konzerne auf einheitliche Maße für die sogenannte Compact Disk (CD) und andere Details verständigt hatten, konnte die Einführung samt Entwicklung passender Abspielgeräte angegangen werden. 1981 präsentierte das niederländisch-japanische Konzernduo sein CD-System auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin und begann, die Werbetrommel zu rühren, wobei es prominente Unterstützer bekam. Der berühmte Dirigent Herbert von Karajan etwa lobte die bis dahin unerreichte Ton-Wiedergabequalität als "Meilenstein".

Mit seinem Urteil stand er nicht allein da. Angesichts der Vorteile der CD sei die Technik begeistert aufgenommen worden, erinnert sich Roland Stehle, Sprecher der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GFU), einem Zusammenschluss deutscher Hersteller, der die Markteinführung damals beruflich miterlebte. "Das lag vor allem an zwei Dingen: Zum einen an der absolut kristallklaren Qualität der Aufnahmen, es gab keine Störungen. Und zum anderen an dem im Vergleich etwa zu Kassetten stark verbesserten Handling."

Hatten sich Besitzer von Audio-Kassetten und Platten noch mit Bandsalat und verstaubten Rillen herumschlagen müssen, gehörte dies in Zeiten der CD der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil war der vereinfachte Zugriff auf die Musik: Mussten Kassetten noch mühsam vor- und zurückgespielt werden, konnten Hörer dank der Laserstrahl-Abtastung der CD nun ganz gezielt Stücke ansteuern.

Bild: Reuters