Mobile Welt

_

Fotos aufgetaucht: Wie das Nexus 7 zum iPad-Gegner werden soll

Neue Hardware, überarbeitetes Design: Kurz vor einem Google-Pressetermin sind erste Produktfotos des neuen Nexus 7 aufgetaucht. Wenn die begleitenden Informationen stimmen, kann sich Apple warm anziehen.

Das neue Nexus 7 kommt schmaler und länger daher als sein Vorgänger. Quelle: Screenshot
Das neue Nexus 7 kommt schmaler und länger daher als sein Vorgänger. Quelle: Screenshot

DüsseldorfKurz vor einem Pressetermin mit Googles Android-Chef Sundar Pichai sind erste Produktfotos des neuen Nexus 7 aufgetaucht. Auf den geleakten Pressefotos lässt sich bereits ausmachen, dass das neue Tablet schmaler und länger daherkommt als sein Vorgänger. Außerdem hat Hersteller Asus das Gerät offenbar mit zwei Kameras ausgestattet - eine mit fünf Megapixeln für Bildaufnahmen, die andere für Videochats.

Anzeige

Der Lautsprecher ist von unten an die obere Gehäusekante gerutscht. Der Schriftzug verläuft nicht mehr horizontal, sondern vertikal. Darüber hinaus wirkt das Gerät auch flacher.

Hatten Blogger bislang darüber spekuliert, über welche Auflösung das Display verfügt und welches Android zum Einsatz kommt, tauchten nun zusätzlich zu den bereits veröffentlichten Produktfotos weitere Bilder und sogar ein Video auf. Die stammen von dem Reddit-Nutzer xQckx, der sie in Zusammenarbeit mit Android Police veröffentlichte. Anstatt des Tegra-3-Chips von Nvidia beim Vorgänger kommt nun offenbar ein Snapdragon S4 Pro Quad Core-SoC mit 1,5 Gigahertz zum Einsatz.

Tablets

Ferner soll das neue Nexus 7 über zwei Gigabyte RAM verfügen. Das Display sollte Gerüchten zufolge über die Full-HD+-Auflösung von 1920x1200 Bildpunkten verfügen, nun bekommt das 2013er Modell wohl „nur“ Full-HD. Bei der Displaygröße ergibt das immerhin noch eine Pixeldichte von 315 ppi. Zum Vergleich: Das iPad mini kommt mit 1024x768 Pixeln nur auf 163 ppi.

  • Die aktuellen Top-Themen
Epidemie: WHO meldet 600 neue Ebola-Fälle in Westafrika

WHO meldet 600 neue Ebola-Fälle in Westafrika

Die Weltgesundheitsorganisation WHO vermeldet 600 neue Fälle, bei denen sich Menschen mit dem gefährlichen Ebola-Virus infiziert haben. Trotz dieser Zahl schauen die Regierungen in Westafrika optimistisch in die Zukunft.

Umgebauter Lufthansa-Airbus: Ebola-Flieger wird in Betrieb genommen

Ebola-Flieger wird in Betrieb genommen

Der zu einem Ebola-Rettungsflugzeug umgebaute Lufthansa-Airbus soll am Donnerstag in Betrieb genommen werden. Der Jet verfügt über eine „Sonder-Isolationseinheit“, die hermetisch abgeriegelt werden kann.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer