Mobile Welt

_

Galaxy S3: Samsung bläst zum Angriff auf das iPhone

Samsung schickt ein „menschliches“ Gerät in den Kampf gegen Apples iPhone: Das neueste Smartphone soll seine Besitzer voll und ganz verstehen. Es reagiert auf Sprachbefehle und erkennt, wenn man es anschaut.

Das Galaxy S3 ist 8,6 Millimeter dick und hat ein hochauflösendes Display mit einer Auflösung von 720 mal 1280 Pixeln. Quelle: PR
Das Galaxy S3 ist 8,6 Millimeter dick und hat ein hochauflösendes Display mit einer Auflösung von 720 mal 1280 Pixeln. Quelle: PR

LondonBlau und weiß - diese Farben auf der Einladung zur Präsentation der neuen Samsung-Produkte waren kein Zufall, ebenso wenig wie bei der Dekoration des Londoner Earl's Court, einer Konzert- und Messehalle im Westen der britischen Hauptstadt. Denn in blau und in weiß kommt das lang erwartete internetfähige Mobiltelefon auf den Markt, das der südkoreanische Elektronikkonzern dort am Donnerstag Abend enthüllte: das Galaxy S3.

Anzeige

„Es gab viele Gerüchte im Vorfeld der Veranstaltung“, sagte JK Shin, Präsident der Samsung-Mobilfunksparte, gleich zur Begrüßung der vielen Technikanhänger, die Samsung nach London eingeladen hatte, „einige Gerüchte sind wahr, andere nicht.“

Smartphones

In vielen Punkten lagen die Experten aber richtig, die bereits Wochen im Vorfeld die kärglichen Informationen und geheimnisvollen Andeutungen des Konzerns zu deuten versuchten und jeden kleinsten Hinweis hin- und herwendeten.

Das Galaxy S3 ist der neueste Rivale von Apples iPhone und das Gegenstück zu dem neuen Modell des US-amerikanischen Konzerns, dessen Markteinführung Branchenbeobachter im dritten Quartal dieses Jahres erwarten. Bereits in den vergangenen zwölf Monaten ist es Samsung gelungen, den jahrelangen Branchenführer im Handygeschäft Nokia vom Thron zu stoßen und auch Apple Marktanteile abzujagen.

Insgesamt hat Samsung nach Angaben der Marktforscher von IDC im ersten Quartal dieses Jahres 42 Millionen Smartphones verkauft. Rivale Apple kam IDC zufolge lediglich auf gut 35 Millionen Stück. In Sachen Profitabilität hat der amerikanische Hersteller aber die Nase vorn. Apple weist regelmäßige operative Gewinnmargen von mehr als 40 Prozent auf, Samsung kommt lediglich auf knapp 20 Prozent.

Das hat vor allem einen Grund: Samsung hat ein breites Angebot an Mobiltelefonen. Es stellt Billiggeräte für Entwicklungsländer her, ebenso wie Smartphones für anspruchsvollere Kunden. Apple konzentriert sich dagegen lediglich auf den lukrativen und äußerst wachstumsstarken Smartphone-Markt.

  • 03.05.2012, 23:08 Uhr

    Das Galaxy S3 ist nicht der neue iPhone-Killer,
    sondern deren 2 gibt es schon eine ganze Weile.

    Sowohl das Galaxy 2 als auch das Galaxy Note sind schon besser als das iPhone 4s. Da kann man alle Rankings im Internet anschauen. Beispiel Connect: Galaxy Note Platz 1, Galaxy S2 Platz 2, ... iPhone 4S Patz 23. Das sagt schon alles. Kein Wunder warum das Galaxy S2 Smartphone des Jahres 2011 beim Mobile World Congress in Barcelona wurde, und nicht das iPhone 4s mit so einem 3,5" Mini-Display.

    Wenn man beides zur Verfügung hat, legt man das iPhone schnell in die Ecke. Das Display ist zu klein. Man kann nichts am iPhone personalisieren (keine Widgets z.B. für Wetter, Aktien etc). Das Metallgehäuse sorgt für schlechten Empfang (am gleichen Ort, mit gleicher SIM gemessen). Schlechter Empfang drückt die Datenraten. Fast alle Apps kosten Geld. Der Akku hält länger am SGS2.

    Der Benchmark ist nicht mehr Apple. Zumindest solange das iPhone 5 nicht draussen ist.

  • 03.05.2012, 23:15 Uhr

    Ich glaube die Technik-Fetischisten werden es nie begreifen.
    Das iPhone und die anderen Apple Produkte sind nicht so beliebt weil sie die besten Leistungsdaten auf dem Datenblatt haben, die höchste Pixeldichte die schnellsten CPU oder ähnliches. Sondern weil das System insgesamt über alle Produkte aufeinander abgestimmt, die Bedienung nahezu intuitiv , die Haptik hochwertig das Image super und die Nutzungsdauer wie auch der Wiederverkauf super sind.

    Da mögen viele Produkte auf dem Papier scheinbar besser oder billiger sein, am Ende bleibt eben doch nur Enttäuschung eben doch nicht das Original in Händen zu halten.

    Es gibt eben zwei universell Aplle und die anderen.

    Entscheiden kann jeder selbst.

  • 04.05.2012, 00:55 Uhr

    Ist halt Geshmackssache. Ich habe ein S2 und würde für nichts in der Welt zu Apple wechseln, da ich diesen Konzern einfach nicht leiden kann. Ist aber jedem selbst überlassen. Wäre doch doof, wenn alle Android hätten, und wenn wir Androiduser nicht über die i os user meckern könnten und umgekehrt auch :-)
    Ich hoffe ein bisschen, dass einige Funktionen vom s3 aufs s2 nachgerüstet werden. Das sind ja alles nur Softwaregeschichten. Dran glauben tue ich aber nicht. Zumindest nicht bei Samsung.
    An der Stelle, noch mal ein Daumen hoch für Asus, die einen super updateservice haben :-)

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Bitte keine Selfie-Sticks!

Bitte keine Selfie-Sticks!

Drei Jahre Haft für ein Selfie – wer in Südkorea unerwünschte Hilfsmittel für Selbstporträts mit Smartphone oder Tablet verkauft, riskiert dort künftig extrem drakonische Strafen.

Social Network: So wird Twitter nicht zum Datensammler

So wird Twitter nicht zum Datensammler

Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer