Mobile Welt

_

Handy-Betriebssysteme: Samsung eröffnet die Hatz auf Apple

Am heutigen Dienstag präsentiert Samsung sein neues Betriebssystem Bada für Smartphones. Damit hat sich der letzte große Player für den kommenden Showdown der Systeme in 2010 positioniert. Aber auch die Mobilfunkbetrieber schlagen mit eingenen Lösungen zurück.

Smartphones von Samsung. Künftig will der Handy-Gigant auch bei den Betriebssystemen den Ton angeben. Quelle: Reuters
Smartphones von Samsung. Künftig will der Handy-Gigant auch bei den Betriebssystemen den Ton angeben. Quelle: Reuters

DÜSSELDORF. Betriebssyteme sind die Eintrittskarten zum Geldbeutel der mobilen Internetkunden. Wer sie kontrolliert, kontrolliert auch Software und die Services. Fünf Systeme dominieren den Markt und ständig kommen neue hinzu. Am Dienstag wird der mächtige Samsung-Konzern, Nummer zwei des Massenmarktes für Mobiltelefone, Details seines Systems „Bada“ vorstellen und in diesen Markt eingreifen. Eine dramatische Konsolidierung ist unausweichlich, da sind sich Analysten einig. Sie wird schmerzhaft werden. Prognosen der Marktforscher Gartner zufolge beherrschen 2015 nur noch drei Plattformen den Markt. Der Rest kann einpacken.

Anzeige

Der Tiefschlag kam ohne Ansage: „Dies ist eine Microsoft-Veranstaltung“, wies ein Manager einen Fachjournalisten barsch zurecht. „Hier haben Apple-Produkte nichts verloren.“ Als in die Stille am Tisch im Münchner Schickeria-Restaurant „Maria und Josef“ verlegene Lacher ob des Scherzes aufzukommen drohten, setzt er nach: „Das meine ich ernst.“

Das Vergehen: Der Journalist hatte beim Dinnertalk gewagt zu erwähnen, dass er noch nie ein so einfach zu bedienendes Telefon besessen habe wie sein iPhone. Und das auf der Vorstellung des Windows Betriebssystems Mobile 6.5. „Die Emotionalität hat mich überrascht“, sagt ein damals anwesender PR-Berater. „Es zeigt, dass die Nerven blank liegen.“ Kein Wunder. Tage vorher hatte eine getwitterte Meldung für Aufsehen gesorgt. „Wir haben es versaut mit Mobile 6.5“, zitiert Paul Jozefak, Teilnehmer des Microsoft Venture Capital Summit, den CEO Steve Ballmer. „Ich wünschte, wir hätten Windows Mobile 7 im Markt.“ Das soll 2010 kommen.

Ballmer weiß, dass er eine ähnliche Rolle wie in der PC-Welt erreichen muss. Schon heute, so eine Erhebung der Beratungsgesellschaft Accenture, rufen 62 Prozent der Smartphonebesitzer zuhause ihre E-Mails per Telefon ab – den PC schalten sie nicht ein. Dafür Nokias, Blackberrys und den Shootingstar iPhone. So heißen die Marktführer. Dann erst kommen, laut Gartner, mit unter zehn Prozent Marktanteil im 3. Quartal 2009, Geräte mit Microsofts Betriebssystem. Eine Demütigung.

So wie es aussieht, könnte Windows weiter nach hinten durchgereicht werden. „Es ist klar erkennbar, dass 2010 das Jahr von Android wird“, sagt Allen Nogee, Analyst beim Consultingunternehmen In-Stat. Je nach Analysten-Schätzung 2012 oder 2013 werde das Google-Betriebssystem Android sogar an Apple vorbeiziehen und nur noch hinter Nokia – mit dann 38 Prozent Marktanteil Marktführer – liegen. Was war passiert? Apples iPhone hatte über Nacht die Spielregeln geändert. Brauchte man früher als Handybauer ein neues Modell, wurden jetzt ein paar Knöpfe geändert, Form oder Farbe angepasst und es kamen „Features“ hinzu. Mal ein Radio, ein Kalender, ein Wecker. Für jede „Neuerung“ musste der Kunde ein neues Gerät kaufen.

Das iPhone bot einheitliches Gehäuse, aktualisierbare Betriebssysteme und einheitliche Software. Das Mobiltelefon wurde eine Art „Hardware as a Service“. Neue Funktionen kamen auch auf ältere Modelle. Das hat gravierende Auswirkungen. David Sidebottom, Analyst bei Futurescore Consulting in London: „Apple hat den Fokus auf Software basierte Lösung gelenkt. Die Hardware bleibt länger ’frisch’ und das verschiebt den Zeitpunkt einer Neuanschaffung nach hinten.“ Die Konsequenz: Die Hersteller müssen mit im Markt befindlichen Geräten zusätzliche Erlöse generieren, um die Umsätze zu halten. Apple etwa lässt sich mit 30 Prozent an den Erlösen jeder iPhone-Software beteiligen, indem der Vertrieb über einen Apple-Softwareshop erzwungen wird.

  • 10.03.2010, 18:20 Uhrpaul

    Promo Umsatz Angebot: Kaufen Sie 5 Einheit get 1 free, buy 10unit und Sie erhalten 2 frei
    Handys sind Original, abgedichtet, Werk freigeschaltet und kommt mit komplettem Zubehör. Sie kann mit jeder Sim-Netzwerk arbeiten .. und unten sind die Einzelheiten der Telefon:
    WCDMA 850/1900/2100 / GSM 850/900/1800/1900 MHz
    iPhone OS (auf Mac-OS-basierte)
    ARM Cortex-A8 600 MHz, PowerVR SGX graphics
    A-GPS-Unterstützung
    GPRS, EDGE, Wi-Fi (802.11b / g), HSDPA
    SMS, Email, MMS

    iN THE bOX

    3Gs Apple iPhone 32Gb (Unlock)
    Stereo-Headset
    USb Power Adapter
    Dokumentation
    Reinigungstuch

    Wir bieten 2weeks Rückgaberecht auf alle unsere Produkte. bitte geben Sie uns ihre vollständigen Details zur Lieferung, vollständigen Namen und die Menge notwendig .

  • 17.12.2009, 12:40 UhrMichael Sewina

    @flipp
    Selbstverständlich gibt es eine Reihe von Web-Radio-Apps, es ging mir jedoch um ein UKW-Radio!

  • 11.12.2009, 16:01 UhrAxel Postinett

    @Michael: Da habe ich mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt. Das beispiel sollte genau die Zeit VOR dem iPhone beschreiben, wo man mit dem Zufügen eines Radios als Handyhersteller noch ein "neues modell" ausrufen und Kunden zum Neukauf überreden konnte. Heute geht das eben nicht mehr. Da lädt man so was eben einfach runter.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gear Fit: Smartwatch mit Fitness-Gen

Smartwatch mit Fitness-Gen

Die Galaxy Gear ist eine Mischung aus Smartwatch und Fitness-Tracker: Auf dem Display können sich Nutzer Anrufe und E-Mails anzeigen lassen, der Schrittzähler wacht über zurückgelegte Strecken. Ein Überblick in Bildern.

Internet-Konferenz Net Mundial:  USA versuchen sich im Machtverzicht

USA versuchen sich im Machtverzicht

Der NSA-Skandal hat das Internet erschüttert. Jetzt steht eine große Neuordnung an: Die USA geben die Aufsicht über die Internet-Verwaltung ICANN schrittweise ab. Wie sie künftig geregelt wird, ist noch völlig offen.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer