Mobile Welt

_

Tablet: Apple plant mit iPad 3 großen Wurf

Die Berichte zum bevorstehenden iPad 3 von Apple verdichten sich. Einem Medienbericht zufolge soll es bereits im März auf den Markt kommen und einige bemerkenswerte Eigenschaften besitzen.

iPad-Verkauf im Apple Store in München. Das iPad 3 wird Berichten zufolge deutlicher schneller. Außerdem soll es mit LTE und einem deutlich höher auflösenden Display ausgestattet sein. Quelle: dpa
iPad-Verkauf im Apple Store in München. Das iPad 3 wird Berichten zufolge deutlicher schneller. Außerdem soll es mit LTE und einem deutlich höher auflösenden Display ausgestattet sein. Quelle: dpa

BerlinApple soll bereits mit der Produktion des iPad 3 begonnen haben, um rechtzeitig zum Marktstart die erforderlichen Mengen bereitstellen zu können. Inoffiziellen Berichten zufolge soll es mit einem Vierkernprozessor und einem Retina-Display ausgestattet sein und über die schnelle Funktechnik LTE verfügen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Anzeige

Das iPad 3 soll demnach einen deutlichen Entwicklungssprung gegenüber dem aktuellen Modell machen. Nicht nur eine deutlich schnellere CPU, sondern auch ein hochauflösendes Display und die Funktechnik LTE sollen beim neuen Tablet von Apple dazukommen.

Design Museum zeigt Apples deutsches Vorbild

  • Design: Museum zeigt Apples deutsches Vorbild
  • Design: Museum zeigt Apples deutsches Vorbild
  • Design: Museum zeigt Apples deutsches Vorbild
  • Design: Museum zeigt Apples deutsches Vorbild

Angeblich soll das iPad 3 im März auf den Markt kommen. Die Nachrichtenagentur bezieht sich auf Quellen im Umfeld der Auftragsfertiger. Das japanische Blog Macotakara nannte in einem davon unabhängigen Bericht kürzlich ähnliche Eckdaten.

Uneinigkeit besteht, ob das iPad 3 nun etwas dicker, dünner oder sogar im gleichen Gehäuse wie das iPad 2 stecken wird. Dünner könnte das Gerät vermutlich nur werden, wenn es Apple schafft, Sharps Displaytechnik Igzo zu integrieren. Alternativ könnte Apple auf IPS-Panel von Samsung und LG zurückgreifen. 

Apple baue LTE zunächst in das iPad und nicht in das iPhone ein, weil das Tablet über einen größeren Akku verfügt, berichtet Bloomberg. Die neue Funktechnik sei noch sehr stromintensiv. 

Quelle: Golem.de
  • Die aktuellen Top-Themen
DNA-Analyse: 45.000 Jahre altes Erbgut entschlüsselt

45.000 Jahre altes Erbgut entschlüsselt

Forscher haben die DNA eines 45.000 Jahre alten Skeletts entschlüsselt. Die Analyse erlaubt Rückschlüsse auf das Zusammentreffen von Neandertaler und Homo Sapiens. Ihre Kreuzung lässt sich nun genauer datieren.

Fire TV im Test: Amazons Fernseh-Box hört aufs Wort

Amazons Fernseh-Box hört aufs Wort

Auch wenn der Mund halb voll Popcorn ist: Die Streaming-Box Fire TV versteht Sie. Mit Sprachkommandos wählen Nutzer Filme und Serien. Die Auswahl an Inhalten ist riesig – ohne Amazon geht allerdings wenig.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer