Mobile Welt

_

Virtuelle Tastatur: Google Glass mit Laserprojektor für den Arm

Wie wird eigentlich Googles Datenbrille bedient? Bislang mit einem Touchpad, das umständlich am Arm des Brillenträgers befestigt wird. In Zukunft könnte die Eingabe über eine an gleicher Stelle per Laser projizierte Tastatur erfolgen.

Noch ist unklar, ob die Laserprojektor-Eingabe in den Serienmodellen von Project Glass tatsächlich zum Einsatz kommt. Quelle: dapd
Noch ist unklar, ob die Laserprojektor-Eingabe in den Serienmodellen von Project Glass tatsächlich zum Einsatz kommt. Quelle: dapd

BerlinEin kleiner Laserprojektor soll bei Googles Project Glass eine virtuelle Tastatur auf den Unterarm des Brillenträgers werfen, die dann als Eingabegerät dient. Eine in der Datenbrille eingebaute Kamera erkennt nicht nur das Muster, sondern auch die Finger des Benutzers, die auf die Bedienungsflächen tippen, und interpretiert das als Tasteneingabe. Das sieht ein Patentantrag von Google vor, den das Unternehmen in den USA eingereicht hat.

Anzeige

Die Technik ließe sich anstelle eines Touchpads einsetzen, das derzeit noch als Eingabegerät für Google Glasses genutzt wird. Google-Mitgründer Sergey Brin hatte im Mai 2012 in der US-Talkshow „The Gavin Newsom Show“ das Project Glass vorgestellt und die Eingabefunktion gezeigt, die noch beim Prototyp zum Einsatz kommt. Auf dem Arm wird dabei ein Trackpad angeschnallt und mit der Hand des anderen Arms bedient. Das dürfte im Alltag etwas umständlich sein.

Zukunftsvision Die analoge Welt ist nur die halbe Realität

Google will den Menschen die Computer wegnehmen – und so allgegenwärtig werden: „Augmented reality“ soll zum Standard werden. Wer das nicht möchte, dem bleibt auf Dauer wohl nur noch eine „reduzierte Realität“.

Ob die Laserprojektor-Eingabe in den Serienmodellen von Project Glass tatsächlich zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Bisher handelt es sich nur um einen Patentantrag. Anfang 2013 werden erst einmal Prototypen an Entwickler ausgeliefert, die die 1.500 US-Dollar teuren Modelle auf Googles I/O vorbestellen konnten.

Gadgets und Hardware

Eine virtuelle Tastatur mit Laserprojektor ist grundsätzlich nichts Neues - nur im Zusammenhang mit Datenbrillen gab es sie noch nicht. Samsung hatte 2006 eine Projektionstastatur namens „Virtual Screen“ für Handys zum Patent angemeldet. Dabei wird die Bedienungsoberfläche auf eine ebene Fläche projiziert, um darüber mit einem Stift Daten einzugeben. Die Position des Stiftes wird mit einem Sensor ermittelt, eine Handbedienung war nicht vorgesehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Selbsttest: Im Schutzanzug der Ebola-Helfer

Im Schutzanzug der Ebola-Helfer

Für Ärzte und Krankenpfleger im Ebola-Einsatz ist passende Schutzkleidung überlebenswichtig. Doch der Umgang mit Isolieranzug und Atemschutzmaske stellt ganz eigene Herausforderungen, wie unser Selbsttest belegt.

Kuriose Artennamen: Ein Frosch für Prinz Charles

Ein Frosch für Prinz Charles

Ob Prinz-Charles-Frosch oder Hitler-Käfer – manchmal lassen sich Wissenschaftler von den kuriosesten Dingen inspirieren, wenn sie neue Arten benennen. Unsere Auswahl zeigt einige besonders merkwürdige Fälle.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer