Ratgeber + Tests

_

Die Tücken bei Apple: Zehn Tipps für den Umstieg auf den Mac

Wer jahrelang mit Windows gearbeitet hat und dann auf einen Mac umgestiegen ist, kennt das Problem: Die alten gewohnten Schritte sind auf einmal ganz anders. Was man für den Umstieg von Windows auf Mac wissen muss.

Quelle: WirtschaftsWoche OnlineBild 10 von 11

Tipp 10: Dateien übertragen

Eine der größten Sorgen beim Umstieg vom PC auf einen Mac ist die Frage: Können die alten Daten übertragen werden? Diese Aufgabe macht einem der Mac leicht. Schon beim ersten Hochfahren fragt einen der Rechner, ob Daten übertragen werden sollen und führt einen durch mögliche Schritte.

Daten können eigentlich auf jedem Weg übertragen werden. Per DVD oder CD, per USB-Stick, über die externe Festplatte und natürlich per WLAN. Dieser Weg ist sicher der schnellste. Damit das funktioniert, müssen die Ordner am alten PC freigegeben werden. Das funktioniert so: Mit der rechten Maus auf den Ordner "Eigene Dateien" klicken, dann auf "Freigabe" gehen und dort die entsprechenden Häkchen setzen. Windows weist dann darauf hin, dass mit diesem Schritt ein Sicherheitsrisiko eingegangen wird. Das kann in diesem Fall getrost ignoriert werden, sofern man sich innerhalb eines bekannten Netzwerks befindet. Denn alle Rechner innerhalb des Netzwerkes können nun diese Ordner sehen. Kurz darauf taucht der PC im Finder unter "Freigaben" auf. Von hier lassen sich die freigegebenen Ordner direkt auf den Mac speichern.

Weitere Tipps für den Umstieg auf den Mac bietet die Apple-Homepage. und das Buch "Das Mac-Buch für Windows-Umsteiger" von Markus Menschhorn und Jörg Rieger, Galileo Design.