Ratgeber + Tests

_

„Leit-Artikel“ Samsung Galaxy Camera: Die Klick-und-weg-Kamera

Samsung hat Kamera und Smartphone gekreuzt – herausgekommen ist ein Gerät, das die Bilder gleich ins Internet übertragen kann. Jessica Schwarzer hat ihre Spiegelreflex für einige Wochen gegen die Galaxy Camera getauscht.

Knipsen, abschicken, fertig: Mit der Galaxy-Kamera von Samsung lassen sich Fotos drahtlos zu Speicherdiensten wie Dropbox übertragen.
Knipsen, abschicken, fertig: Mit der Galaxy-Kamera von Samsung lassen sich Fotos drahtlos zu Speicherdiensten wie Dropbox übertragen.

DüsseldorfFotografie gehört zu meinem liebsten Hobbys. So oft sehe ich im Straßenbild, in der Natur oder bei Freunden schöne Motive, die ich am liebsten gleich ablichten würde. Aber deshalb ständig die Spiegelreflexkamera nebst zweiten Objektiv und recht unhandlichem Blitz mit mir rumschleppen? Das ist mir zu mühsam. Und deshalb bleibt das Hobby dann doch oft auf der Strecke – Handykamera hin oder her.

Anzeige

Umso mehr habe ich mich auf das Testgerät gefreut: die Samsung Galaxy Camera. Ich bin sofort begeistert: Von vorne sieht sie aus wie eine hochwertige, stylische Kamera, von hinten erinnert sie stark an ein etwas zu groß geratenes Smartphone. Und sie passt in jede Handtasche. Ab jetzt ist sie immer dabei, so viel ist klar.

Als ich loslegen will, erlebe ich die erste kleine Enttäuschung: Es dauert etliche Sekunden – eine gefühlte Ewigkeit –, bis das Gerät hochfährt. Schnappschüsse sind also schon mal ausgeschlossen, wenn die Kamera ausgestellt ist. Schade.

Die Geschichte von Samsung

  • Konzern mit langer Geschichte

    Smartphones, Fernseher, Computer, Kameras, und und und: Samsung ist einer der größten Elektronikhersteller der Welt. Die Geschichte des südkoreanischen Mischkonzerns begann Ende der 30er Jahre.

  • Trockennahrung und Getreidemühlen

    Den Grundstein des Konzerns legte der Südkoreaner Lee Byung Chul bereits 1938 mit gerade einmal 25 US-Dollar in der Tasche. Er verkaufte Trockennahrung nach China. Nur ein Jahrzehnt später hatte sein anfangs kleines Unternehmen bereits eigene Getreidemühlen und Maschinen zur Herstellung von Konfekt.

  • Umzug im Korea-Krieg

    Während des Koreakrieges (1950-53) musste Lee Byung Chul die Hauptstadt Seoul verlassen, in Busan eröffnete er eine Zuckerraffinerie. Nach dem Krieg gründete er auch eine Textilienfirma und baute eine Fabrik.

  • Lebensversicherungen

    1963 kauft das Unternehmen die Dongbang Lebensversicherungen auf und macht sie zur heutigen Samsung Lebensversicherung. Die Tochtergesellschaft ist größter Versicherer in Südkorea.

  • Fernseher und Kühlschränke

    Ende der 1960er Jahre fängt Samsung an, Elektronik zu produzieren. So kommt 1970 ein Schwarz-Weiß-Fernseher auf den Markt. Vier Jahre später erweitert der Konzern seine Palette um Waschmaschinen und Kühlschränke.

  • Telekommunikationsausrüstung

    1980 übernahm Samsung einen Hersteller von Telekommunikationsausrüstung – die Grundlage für das heutige Handygeschäft.

  • Generationswechsel und Umstrukturierung

    Nach dem Tod von Firmengründer Lee Byung Chul 1987 übernimmt dessen Sohn Lee Kun Hee die Geschäfte. Er teilte den Konzern in vier Gruppen, darunter die heute so bekannte Elektroniksparte.

  • Autotelefone und Smartphones

    In den 1980er Jahren brachte Samsung erste Autotelefone heraus. In den 1990er Jahren verkaufte der Konzern Handys, seit den 2000er Jahren auch Smartphones. Inzwischen ist Samsung der größte Anbieter in diesem Segment, noch vor Apple und Nokia.

  • Tablet-Computer und intelligente Uhren

    Apple hat mit dem iPad den Tablet-Markt geschaffen, Samsung macht dem kalifornischen Konzern mit seinen Galaxy-Tab-Geräten aber inzwischen enorm Konkurrenz. Außerdem hat der südkoreanische Hersteller mit der Galaxy Gear eine Smartwatch herausgebracht.

Dafür kann die Galaxy-Kamera viele andere Dinge, sehr viele. Was mich wirklich begeistert: Mein neues Spielzeug überträgt die Bilder direkt in meine Dropbox und damit auf meinen Computer. Das lästige Herunterladen der Dateien – ob nun über ein Kabel, ein externes oder internes Kartenlesegerät – entfällt. Sogar mailen kann ich die Fotos direkt vom Gerät.

Für die Vernetzung sorgt das Smartphone-Betriebssystem Android. Via WLAN oder 3G verbinde ich das Gerät mit dem Internet. Das funktioniert ganz einfach. Und mit den Apps auf dem Gerät kann ich gleich Fotos bearbeiten. Auch das ist auf dem großen Bildschirm kein Problem.

Überhaupt ist mein neuestes Spielzeug selbsterklärend. Die ersten Fotos schieße ich zwar mit dem Automatik-Modus, der gute Ergebnisse liefert. Viel mehr Spaß machen mir aber die Automatik-Programme. Beeindruckende 15 Modi liefert die Galaxy-Kamera. Da gibt es zum Beispiel „Farbfülle“ für sanftere oder sattere Farben. „Gesichtstönung“ macht schön belichtete Porträts – Unebenheiten im Gesicht verschwinden wie von Geisterhand. „Sonnenuntergang“, „Feuerwerk“, „Panorama“ und „Landschaft“ sind weitere Wahlmöglichkeiten.

Und auch einen für Momentaufnahmen gibt es – wenn die Kamera an ist, sind die Schnappschüsse doch möglich! Das versöhnt mich.

  • 17.01.2013, 10:42 UhrDermaddin

    Sehr widersprüchlich der Test, im Artikel wird die Bildqualität kritisiert, im Video gelobt? Preis laut Artikel 500 EUR, laut Video 600 EUR? Benötige ich dann eine SIM-Karte wenn ich 3G nutzen möchte oder wie funktioniert das eigentlich? Wie lange hält der Akku und warum haben sie nur Bilder von der Kamera eingestellt? Viel interessanter wären wohl Bilder die sie mit der Kamera geschossen haben. W-Lan ist zweifelsohne praktisch, aber mal im Ernst, die Karte entnehmen und in den Computer zu stecken macht eigentlich keine Umstände und geht im Endeffekt wahrscheinlich schneller als die Übertragung per W-Lan! Wer seine Bilder ernsthaft nachbearbeiten möchte wird dies ebenfalls am PC machen und sich nicht auf einem mickrigen Touchscreen abmühen. Sie loben die Gimmicks der Generation Y in den Himmel, bleiben dabei aber wenig kritisch. Fraglich ob es sich lohnt so viel Geld für mehr oder weniger nützliche Funktionen auszugeben, wenn eine sehr gute "normale" Kompaktkamera für weniger als die Hälfte zu bekommen ist. Vor allem aber bleiben viele wirklich wichtige Fragen offen! Vielleicht überdenken sie diesen Techniktest nochmal.

  • 17.01.2013, 11:54 Uhrredjul

    Auch zu den Übertragungskosten und -zeiten kein einziges Wort. Vielleicht doch nur wieder eine Produktwerbung?

  • 17.01.2013, 11:56 UhrRGS55

    Dass eine solche Kamera kein vollwertiger Ersatz für eine Spieglereflex sein kann, sollte doch wohl jedem klar sein. Mich hätte eher ein Vergleich mit einer modernen Handy-Kamera interessiert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.

Neues Smartphone „Classic“: Blackberry bleibt sich treu

Blackberry bleibt sich treu

Alle anderen Smartphone-Produzenten setzen auf Megadisplays, Blackberry dagegen bringt mit dem neuen Modell „Classic“ eher auf Tradition und bringt einen Designklassiker in die Läden. Was kann das Gerät?

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer