Ratgeber + Tests

_

Leit-Artikel: Surfbrett für die Handtasche

Ob Smartphone oder Tablet-Computer, digitaler Schrittzähler oder intelligente Lampe: Handelsblatt Online testet in der neuen Rubrik „Leit-Artikel“ alles, was Strom leitet. Heute: das Riesen-Handy Samsung Galaxy Note II.

Das Galaxy Note II ist deutlich größer als das iPhone 4S und die meisten anderen Smartphones.
Das Galaxy Note II ist deutlich größer als das iPhone 4S und die meisten anderen Smartphones.

DüsseldorfWohin damit? Diese Frage stellen sich Besitzer des Galaxy Note II öfter. Denn das Smartphone ist nicht groß, es ist riesig. Der Bildschirm misst in der Diagonale 5,5 Zoll, rund 14 Zentimeter – deutlich mehr als die meisten Handys und kaum weniger als so mancher Tablet-Computer. Wer eine eng geschnittene Jeans trägt, bringt das Gerät darin nur mit Mühe unter. Und eine Handtasche hat Mann selten dabei.

Anzeige

Der große Bildschirm hat viele Vorteile – und einen Nachteil. Positiv: Auf dem schicken OLED-Display im Kino-Querformat (16:9) kommen Bilder und Videos bestens zur Geltung, dank des leistungsfähigen Vierkern-Prozessors ruckeln weder Websites noch Filme in HD-Qualität. Auch Spiele machen damit richtig Spaß. Und wer beide Hände frei hat, kann äußerst bequem über die Samsung-Oberfläche navigieren oder auf der eingeblendeten Tastatur tippen. Wer das Blackberry zu fummelig findet, wird das Galaxy Note II vermutlich mögen.

Die größten Handyhersteller

  • Markt im Wandel

    Der Handy-Markt ist im Umbruch: Smartphones verdrängen einfache Mobiltelefone, Samsung gelingt es am besten, sich auf diesen Trend einzustellen. Dagegen kommt kein anderer an – weder Nokia, die einstige Nummer 1, noch Apple mit seinem iPhone.

  • Samsung

    Samsung ist inzwischen mit deutlichem Abstand die Nummer 1: Der südkoreanische Hersteller verkaufte im dritten Quartal 2012 knapp 98 Millionen Geräte, wie der Marktforscher Gartner berichtet. Das entspricht einem Marktanteil von 22,9 Prozent. Auch im lukrativen Smartphone-Markt ist der Konzern gut aufgestellt, er setzte 55 Millionen Geräte ab.

  • Nokia

    Der einstige Weltmarktführer Nokia lässt Federn. Im dritten Quartal 2012 verkaufte er nur noch 82 Millionen Handys (19,2 Prozent Marktanteil). Im Vorjahreszeitraum waren es noch mehr als 105 Millionen Geräte. Darunter waren laut Gartner aber nur 7,2 Millionen Smartphones, die deutlich mehr abwerfen als die Günstig-Handys.

  • Apple

    Apple verkaufte im dritten Quartal 23,6 Millionen Smartphones, ein deutlicher Zuwachs von mehr als 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Handymarkt hält Apple 5,5 Prozent Marktanteil, im lukrativen Smartphone-Markt sogar 13,9 Prozent.

  • Research in Motion

    Der Blackberry-Hersteller Research in Motion steckt ebenso wie Nokia tief in der Krise. Die Kanadier setzten im dritten Quartal 2012 rund 9 Millionen ihrer E-Mail-Maschinen ab, rund ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil bei den Handys ist auf 2,1 Prozent geschrumpft, bei den Smartphones sind es immerhin noch 5,3 Prozent.

  • Sonstige

    Der Handymarkt ist schwer umkämpft, Traditionsunternehmen wie Aufsteiger buhlen um die Gunst der Käufer. Der chinesische Hersteller ZTE verkaufte im dritten Quartal 16,7 Millionen Geräte (3,9 Prozent Marktanteil), Huawei 12 Millionen Handys (2,8 Prozent). LG wurde 14 Millionen Geräte los (3,3 Prozent), die Google-Tochter Motorola 8,6 Millionen (2 Prozent), dicht gefolgt von HTC mit 8,4 Millionen.

Allerdings ist das Galaxy Note II mit einer Hand praktisch nicht zu bedienen. Wenn man es festhält, reicht der Daumen nie und nimmer bis in die Ecken des XXL-Displays. Wenn man doch tippt, droht das rund 500 Euro teure Gerät auf den Boden zu fallen. Bei ruckeligen Straßenbahnfahrten im Stehen ist es fast unmöglich, nebenbei im Internet zu surfen.

Blicke zieht nicht nur das Format auf sich, sondern auch ein Accessoire: Samsung belebt ein altes Konzept wieder und stattet das Galaxy Note II mit einem Stift aus. Der ersetzt die Steuerung mit den Fingern nicht, sondern soll sie um einige clevere Funktionen erweitern.

  • 02.01.2013, 12:59 UhrKronecker

    Na dann viel Spaß. Ich habe noch ein Stück Blumendraht. Leitet auch den Strom.

  • 02.01.2013, 13:17 UhrEnttaeuschterKaeufer

    Ein tolles Handy. ABER Alle Testberichte, aber wirklich auch alle Testberichtr versäumen es über eine wichtige Tatsache zu berichten, die mir als Käufer richtig stinkt. Samsung verhindert softwaretechnisch, dass man Apps auf eine externe SD Karte speichern kann. Ein Witz und eine Unverschämtheit, da der klägliche interne Speicher mit 10 GB viel zu gering bemessen ist. Deshalb sollte man sich einen Kauf sehr gut überlegen. Ich fühle mich von Samsung oder Google oder wer auch immer für diese Restrikion zuständig ist, übelst getäuscht.

  • 02.01.2013, 13:48 UhrHarlemjump

    Ich bin mit meinem Samsung Galaxy S III hoch zufrieden. Die Speicherkapazität reicht für alles, auch für alle Appps mehr als gut aus; mehr braucht kein Mensch.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bilder der Woche: Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Roboter, Kometenjäger und eine spät erkannte Tragödie

Alljährlich wählt das Magazin Science die zehn wichtigsten Forschungsdurchbrüche des Jahres. Doch diesmal kürten die Redakteure nicht nur wissenschaftliche Erfolge, sie prangerten auch das Versagen des Jahres an.

Neues Smartphone „Classic“: Blackberry bleibt sich treu

Blackberry bleibt sich treu

Alle anderen Smartphone-Produzenten setzen auf Megadisplays, Blackberry dagegen bringt mit dem neuen Modell „Classic“ eher auf Tradition und bringt einen Designklassiker in die Läden. Was kann das Gerät?

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer