Umwelt-News

_

Klimaforschung: Städte machen Europas Winter kühler

Eigentlich gelten Städte als Wärmeinseln im Vergleich mit der sie umgebenden Landschaft. Und doch haben die Metropolen offenbar auch kühlende Effekte, zumindest in unseren Breiten.

Thermogramm eines Wohnhauses. Städte gelten als Wärmeinseln, die Abwärme von Heizungen, Autos, Maschinen und Kraftwerken heizt sie auf. Quelle: dpa
Thermogramm eines Wohnhauses. Städte gelten als Wärmeinseln, die Abwärme von Heizungen, Autos, Maschinen und Kraftwerken heizt sie auf. Quelle: dpa

HeidelbergStädte sind Wärmeinseln. Doch nicht nur die Umwandlung der Sonnenstrahlung in Wärme auf dunklen Flächen erhöht ihre Temperaturen im Vergleich mit dem Umland: Auch die Abwärme von Autos, Maschinen und Kraftwerken heizt sie auf. Und diese Hitze hat weit reichende Folgen, wie Guang Zhang von der Scripps Institution of Oceanography in San Diego und seine Kollegen entdeckt haben.

Anzeige

Die so entstandene Wärme beeinflusst die Ausbildung von Strahlströmen – der Jetstreams – in der Atmosphäre. Dadurch sorgt sie dafür, dass die Winter in Teilen Nordamerikas und Nordasiens wärmer, in Nordeuropa hingegen kühler ausfallen.

Klimaforschung Wie der Klimawandel Deutschland verändert

  • Klimaforschung: Wie der Klimawandel Deutschland verändert
  • Klimaforschung: Wie der Klimawandel Deutschland verändert
  • Klimaforschung: Wie der Klimawandel Deutschland verändert
  • Klimaforschung: Wie der Klimawandel Deutschland verändert

Im weltweiten Vergleich spielt diese Abwärme keine besondere Rolle: Sie erhöht die Durchschnittstemperaturen nur um 0,01 Grad Celsius, denn sie macht überhaupt nur 0,03 Prozent der gesamten Wärme aus, die Wind und Ozeanströmungen global transportieren. Doch regional wirkt sie sich stark auf den Wärmehaushalt aus, wie die Berechnungen der Meteorologen zeigen – vor allem in Gebieten, die nördlich der Bevölkerungszentren der mittleren Breiten liegen.

Klimawandel

Um bis zu 0,8 Grad Celsius kann diese Abwärme die winterlichen Temperaturen in Südkanada, Russland und im nördlichen Ostasien steigern. Gleichzeitig sorgt die Verlagerung der Strahlströme dafür, dass sich Nordskandinavien um ein Grad Celsius zusätzlich abkühlt.

  • 30.01.2013, 19:14 UhrAlanka

    Weil es wärmer wird, wird es kälter. Ist doch logisch, oder?

  • 30.01.2013, 11:54 UhrGurkenmurkser

    Oha!
    Das dumme, zugleich böse Volk ist also auch der boshaften Abkühlung schuldig! Und der unkontrollierten zusätzlichen Erwärmung!


    Da wird man..., da muß man doch....

    ...eine neue Steuer auf Windmache. Das könnte dazu beitragen, zumindest ein Zeichen setzen...u.s.w....

  • 30.01.2013, 08:07 UhrHofmannM

    Sollen wir jetzt die Städte abreissen, damit das Erwärmungsziel von 2 Grad über irgendeinen Durchschnittswert doch noch erreicht werden? Oder sollen wir mehr Städte bauen, damit wir dadurch die bedrohliche Erderwärmung aufhalten?
    Diese Klimaforscher vom deutschen PIK werden immer schizophrener. Am besten liefert man diese Scharlatane von Abzockern, Lügner und Betrüger gleich mal in die Geschlossene ein!

  • Die aktuellen Top-Themen
Malediven: Was tun, wenn das ganze Land im Meer versinkt?

Was tun, wenn das ganze Land im Meer versinkt?

Ein Staat kämpft gegen den Untergang: Unter dem Einfluss des Klimawandels müssen die Bewohner der Malediven notgedrungen neue Ideen entwickeln, um ihr Inselreich zu retten. Niederländische Experten sollen helfen.

Verspäteter Start: Privater Raumfrachter „Dragon“ endlich im All

Privater Raumfrachter „Dragon“ endlich im All

Nach wochenlangem Aufschub ist der Start der unbenannten Fähre „Dragon“ endlich geglückt. Der private Raumfrachter bringt mehr als zwei Tonnen Material und Vorräte zur ISS. Dort wird der Nachschub dringendst erwartet.