Handelsblatt

_

Tennis ATP: Magen-Darm-Infekt: Nadal sagt Comeback ab

Der Weltranglistenvierte Rafael Nadal hat sein in dieser Woche in Abu Dhabi geplantes Comeback wegen eines Magen-Darm-Infekts am Dienstag kurzfristig abgesagt.

Comeback verschoben: Rafael Nadal Quelle: SID
Comeback verschoben: Rafael Nadal Quelle: SID

Abu Dhabi (SID) - Der Weltranglistenvierte Rafael Nadal hat sein in dieser Woche in Abu Dhabi geplantes Comeback wegen eines Magen-Darm-Infekts am Dienstag kurzfristig abgesagt. "Es war alles okay, und ich war heiß darauf, am Wochenende zu spielen", ließ er via Facebook und Twitter wissen: "Die Ärzte haben mir aber die Teilnahme in Abu Dhabi verboten, weil ich einen fiebrigen Magen-Darm-Infekt habe."

Anzeige

Er sei sehr enttäuscht, sagte der 26-jährige Spanier, der wegen seines lädierten linken Knies die letzten sechs Monate pausieren musste: "Meine Reha verlief gut, mein Knie fühlt sich gut an." Bei einer Pressekonferenz am Montag hatte er den Zustand des Gelenks noch als "nicht so toll, nicht perfekt" beschrieben.

Nadal sollte bei dem Einladungsturnier in Abu Dhabi am Freitag auf den britischen US-Open-Sieger Andy Murray oder den Serben Janko Tipsarevic treffen. Seit seiner Zweitrunden-Niederlage gegen den Tschechen Lukas Rosol Ende Juni in Wimbledon hat Nadal kein offizielles Match mehr gespielt.

Entsprechend vorsichtig formulierte er seine Pläne für die nächsten Wochen. "Meine Ziele sind nicht Abu Dhabi, Doha in der kommenden Woche oder die Australian Open. Mein Ziel ist es, gesund zu bleiben, das Gefühl auf dem Platz wiederzufinden und bei den US-Turnieren im Frühjahr und der europäischen Sandplatz-Tournee wieder in Topform zu sein."

Er selbst erwarte keine Wunderdinge von sich: "Also tut ihr alle das bitte auch nicht." Ob er nun wie geplant in der kommenden Woche beim Auftakt der ATP-Turnier in Doha antritt, ließ Nadal zunächst offen.

Nadal hatte sich schon lange vor seiner sechsmonatigen Pause mit Knieproblemen herumgeplagt. Immer wieder machte ihm vor allem die Patellasehne im linken Knie zu schaffen, vollkommen beschwerdefrei ist er nach wie vor nicht. "Ich vertraue aber meinen Ärzten, die mir gesagt haben, dass alles okay ist", sagte der Spanier.

Er habe nicht vergessen, wie man Tennis spielt: "Ich habe über 600 Matches auf der Tour hinter mir, ich habe siebenmal die French Open gewonnen, ich fühle mich gut, und ich weiß, was ich tun muss."

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Versteigerung für guten Zweck: Holen Sie sich das Trikot mit Neuer und Co.

Holen Sie sich das Trikot mit Neuer und Co.

Während der WM hat unser Reporter eifrig Unterschriften gesammelt: Sein DFB-Trikot zieren etwa die Autogramme von Manuel Neuer und Per Mertesacker. Bis Mittwoch können Sie das Unikat ersteigern – für einen guten Zweck.

Anstoss - die Fußball-Kolumne: Der Übergangskapitän

Der Übergangskapitän

Bastian Schweinsteiger wird neuer Spielführer der deutschen Nationalmannschaft. Damit bekommt der emotionale Leader des Teams endlich auch offiziell die Kapitänsbinde. Doch lange wird er sie nicht behalten.

Schweinsteiger neuer DFB-Kapitän: Endgültig Chef

Endgültig Chef

Der Bundestrainer hat entschieden: Bastian Schweinsteiger ist neuer DFB-Kapitän. Während diese Wahl von Jogi Löw erwartbar war, fällt sein Votum für die Flick-Nachfolge als Assistenztrainer schon überraschender aus.