Handelsblatt

_

Tennis ATP: Nadal unterliegt bei Comeback im Finale

Rafael Nadal hat bei seinem Comeback im chilenischen Viña del Mar den Turniersieg verpasst. Im Endspiel unterlag der Spanier Horacio Zeballos (Argentinien) in drei Sätzen.

Rafael Nadal verlor das Finale in drei Sätzen Quelle: SID
Rafael Nadal verlor das Finale in drei Sätzen Quelle: SID

Viña del Mar (SID) - Der spanische Tennisstar Rafael Nadal hat bei seinem Comeback im chilenischen Viña del Mar den Turniersieg verpasst. Im Endspiel der mit 410.200 Dollar (rund 300.000 Euro) dotierten Veranstaltung unterlag der topgesetzte elfmalige Grand-Slam-Gewinner dem argentinischen Davis-Cup-Spieler Horacio Zeballos in drei Sätzen mit 7:6 (7:2), 6:7 (6:8) und 4:6.

Anzeige

"Es war ein großartiges Turnier für mich", sagte Nadal trotz der Niederlage: "Ich hoffe, dass es der Anfang von einer Menge guter Dinge ist, die mir passieren."

Nadal hatte in Viña del Mar nach siebenmonatiger Verletzungspause seine Rückkehr auf den Court gefeiert. Seit seinem Zweitrunden-Aus in Wimbledon Ende Juni 2012 hatte die frühere Nummer eins der Welt zunächst wegen Kniebeschwerden kein Match mehr bestritten. Als er sich gerade auf dem Weg der Besserung befand und im Januar bei den Australian Open sein Comeback geben wollte, stoppte ihn ein Magen-Darm-Virus. Durch die Zwangspause ist der Mallorquiner in der Weltrangliste auf den fünften Rang zurückgefallen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tennis: Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Tennis in Düsseldorf ist nun wohl endgültig Geschichte. Auch wenn Lizenz-Inhaber Rainer Schüttler das Aus dementiert, wird es im kommenden Jahr wohl kein Turnier im Rochusclub geben. Was bleibt, sind die Erinnerungen.

Anstoß – die Bundesliga-Kolumne: Die Bayern-Jägerlein

Die Bayern-Jägerlein

Bayern gegen den BVB? Nicht doch. Das eigentliche Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltags wird andernorts ausgetragen. Mit zwei Vereinen, die die Über-Bayern stoppen wollen. Sie haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) weint den Pleiteteams Caterham und Marussia keine Träne nach.