Handelsblatt

_

Tennis ATP: Petzschner in Runde zwei, Berrer muss aufgeben

Tennisprofi Philipp Petzschner steht beim ATP-Turnier in Zagreb/Kroatien in der zweiten Runde. Für Michael Berrer (Stuttgart) ist das Turnier dagegen bereits beendet.

Philipp Petzschner siegt gegen Mate Pavic Quelle: SID
Philipp Petzschner siegt gegen Mate Pavic Quelle: SID

Zagreb (SID) - Tennisprofi Philipp Petzschner steht beim ATP-Turnier in Zagreb/Kroatien in der zweiten Runde. Der Bayreuther, der zuletzt seine Teilnahme am Davis Cup verletzungsbedingt hatte absagen müssen, setzte sich am Dienstag gegen Mate Pavic (Kroatien) 7:5, 6:2 durch. In der nächsten Runde trifft Petzschner auf den an Nummer zwei gesetzten Italiener Andreas Seppi.

Anzeige

Für Michael Berrer (Stuttgart) ist das Turnier dagegen bereits beendet. Der 32-Jährige, der erst über die Qualifikation das Hauptfeld der mit knapp 500.000 Euro dotierten Veranstaltung erreicht hatte, musste zum Auftakt gegen den Inder Somdev Devvarman beim Stand von 6:0, 6:7 (6:8), 1:4 aufgeben. Neben Petzschner sind damit noch Benjamin Becker (Orscholz) und Tobias Kamke (Lübeck) vertreten. Becker trifft in der ersten Runde auf Lokalmatador Ivan Dodig, Kamke bekommt es mit Marcos Baghdatis (Zypern) zu tun.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Skurriles in der Königsklasse: So entging Schalke der Blamage

So entging Schalke der Blamage

Ein Geisterspiel mit 400 Zuschauern, ein slowenischer Knappenschreck und ein neuer Alterspräsident: Der zweite Spieltag der Champions League hatte einige Kuriositäten zu bieten. Tore und Highlights im Foto-Rückblick.

Spielbericht Schalke - Maribor: Zwei Spiele, zweimal 1:1

Zwei Spiele, zweimal 1:1

Kater nach dem Derby-Rausch: Der FC Schalke 04 hat gegen den slowenischen Meister NK Maribor einen Dämpfer hinnehmen müssen. Beide Tore am Abend hätten aber womöglich gar nicht zählen dürfen.

Spielbericht Bayern - Moskau: „Das war seltsam“

„Das war seltsam“

Die Tor-Minimalisten des FC Bayern streben mit dem zweiten Sieg Richtung Champions-League-Achtelfinale. Müller sichert den Jubiläumserfolg bei einer „seltsamen“ Premiere in Moskau.