Handelsblatt

_

Tennis ATP: Petzschner in Runde zwei, Berrer muss aufgeben

Tennisprofi Philipp Petzschner steht beim ATP-Turnier in Zagreb/Kroatien in der zweiten Runde. Für Michael Berrer (Stuttgart) ist das Turnier dagegen bereits beendet.

Philipp Petzschner siegt gegen Mate Pavic Quelle: SID
Philipp Petzschner siegt gegen Mate Pavic Quelle: SID

Zagreb (SID) - Tennisprofi Philipp Petzschner steht beim ATP-Turnier in Zagreb/Kroatien in der zweiten Runde. Der Bayreuther, der zuletzt seine Teilnahme am Davis Cup verletzungsbedingt hatte absagen müssen, setzte sich am Dienstag gegen Mate Pavic (Kroatien) 7:5, 6:2 durch. In der nächsten Runde trifft Petzschner auf den an Nummer zwei gesetzten Italiener Andreas Seppi.

Anzeige

Für Michael Berrer (Stuttgart) ist das Turnier dagegen bereits beendet. Der 32-Jährige, der erst über die Qualifikation das Hauptfeld der mit knapp 500.000 Euro dotierten Veranstaltung erreicht hatte, musste zum Auftakt gegen den Inder Somdev Devvarman beim Stand von 6:0, 6:7 (6:8), 1:4 aufgeben. Neben Petzschner sind damit noch Benjamin Becker (Orscholz) und Tobias Kamke (Lübeck) vertreten. Becker trifft in der ersten Runde auf Lokalmatador Ivan Dodig, Kamke bekommt es mit Marcos Baghdatis (Zypern) zu tun.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Auslosung Champions League: Mal wieder Manchester, mal wieder Arsenal

Mal wieder Manchester, mal wieder Arsenal

Das Ziel ist Berlin: Dort steht am 6. Juni 2015 das Finale der Champions League an. Der Weg dorthin führt für den FC Bayern durch eine schwierige Gruppenphase. Die anderen deutschen Klubs hatten mehr Losglück.

Europas Fußballer des Jahres: Ronaldo sticht Neuer und Robben aus

Ronaldo sticht Neuer und Robben aus

Trotz des WM-Triumphs bleibt Manuel Neuer die Krönung bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres verwehrt. Der Titel geht an Superstar Cristiano Ronaldo. Bei den Frauen indes gab es einen deutschen Triumph.

Transfer-Wahnsinn: Xabi Alonso wechselt zu Bayern

Xabi Alonso wechselt zu Bayern

Der FC Bayern verpflichtet Weltmeister Xabi Alonso von Real Madrid. Der 32-jährige Spanier soll ein fürstliches Gehalt kassieren – und die Lücke im Mittelfeld stopfen.