Handelsblatt

_

Tennis ATP: Stuttgart bewirbt sich um Rasenturnier

Die Organisatoren des Tennis-Turniers auf dem Stuttgarter Weissenhof haben sich bei der Spielergewerkschaft ATP um die Ausrichtung eines Rasenturniers beworben.

Stuttgart-Weissenhof soll Rasenturnier werden Quelle: SID
Stuttgart-Weissenhof soll Rasenturnier werden Quelle: SID

Stuttgart (SID) - Die Organisatoren des Tennis-Turniers auf dem Stuttgarter Weissenhof haben sich bei der Spielergewerkschaft ATP um die Ausrichtung eines Rasenturniers beworben. Laut Turnierdirektor Edwin Weindorfer sollen bei den Australian Open weitere Gespräche mit den Verantwortlichen der Spielergewerkschaft folgen. Die ATP hatte im Tennis-Kalendar ab 2015 Platz für ein weiteres Rasenturnier nach den French Open im Juni geschaffen, da Wimbledon um eine Woche nach hinten verschoben wird.

Anzeige

Sollte Stuttgart den Zuschlag erhalten, werden nach Angaben des Veranstalters auf der Anlage des TC Weissenhof fünf existierende Sandplätze in permanente Rasenplätze umgewandelt. "Wir versprechen uns von dem Wechsel der Turnierwoche ein deutlich stärkeres Teilnehmerfeld und ein noch attraktiveres Turnier mit einem Hauch von Wimbledon-Flair", sagte der Vorsitzende Gert Brandner.

Stuttgart hofft allerdings nicht allein auf den begehrten Platz: Der Deutsche Tennis Bund (DTB) hatte Ende 2012 für sein Heimturnier in Hamburg ebenfalls die Bewerbung um ein Rasenturnier eingereicht, auch Gstaad in der Schweiz soll Interesse bekundet haben. Bislang gibt es für die ATP-Spieler nur in Halle/Westfalen, im Londoner Queen's Club, in Eastbourne und im niederländischen 's-Hertogenbosch die Möglichkeit, sich auf Rasen für Wimbledon fitzumachen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Studie zur Wirtschaftlichkeit im Fußball: Goldene Zeiten für Bundesliga-Klubs

Goldene Zeiten für Bundesliga-Klubs

Der deutsche Profi-Fußball steht laut einer Studie wirtschaftlich glänzend da: Die Einnahmen wachsen, vor allem Erst- und Zweitligisten machen Gewinne. Und doch: International hinkt Deutschland immer noch hinterher.

Hannover 96 kassiert am meisten: Bundeswehr wirbt bei Bundesliga-Klubs

Bundeswehr wirbt bei Bundesliga-Klubs

Die Bundeswehr kämpft um Nachwuchs – und wirbt vermehrt bei Profi-Klubs. Die Ausgaben für Bandenwerbung und Inserate in Stadionheften sind stark gestiegen. Am meisten profitieren einige Erst-und Zweitligavereine.

Big Data in der Bundesliga: Der gläserne Lahm

Der gläserne Lahm

Der FC Bayern und SAP wollen die Datenkontrolle über das Fußball-Spiel. Sie planen die vollständige Vermessung der Athleten. Am Ende könnte ein neuer, optimierter Sportler stehen. Wie Big Data den Sport verändert.