Handelsblatt

_

Tennis Australian Open: Djokovic und Scharapowa im Achtelfinale

Titelverteidiger Novak Djokovic hat die nächste Hürde auf seinem Weg zum Titel-Hattrick bei den Australian Open souverän gemeistert und steht im Achtelfinale.

Novak Djokovic erreicht das Achtelfinale Quelle: SID
Novak Djokovic erreicht das Achtelfinale Quelle: SID

Melbourne (SID) - Titelverteidiger Novak Djokovic hat die nächste Hürde auf seinem Weg zum Titel-Hattrick bei den Australian Open souverän gemeistert und steht im Achtelfinale. Der topgesetzte Serbe besiegte den tschechischen Davis-Cup-Gewinner Radek Stepanek in 2:22 Stunden mit 6:4, 6:3, 7:5. In der Runde der letzten 16 trifft Djokovic am Sonntag auf Stanislas Wawrinka (Schweiz/Nr. 15).

Anzeige

Auch die letztjährige Finalistin Maria Scharapowa gab sich keine Blöße und fertigte die frühere Nummer eins Venus Williams (USA) mit 6:1, 6:3 ab. Die an Position zwei gesetzte Russin spielt nun im Match um den Sprung ins Viertelfinale gegen Kirsten Flipkens (Belgien).

Djokovic erhöhte seine Quote beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres auf 35:5 Siege. Sollte der 25-Jährige in Melbourne mindestens das Halbfinale erreichen, würde er die Führung in der Weltrangliste definitiv behalten. Sollte er den Einzug in die Runde der letzten Vier allerdings nicht schaffen und gleichzeitig Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer den Titel holen, wäre der Schweizer wieder die Nummer eins.

Djokovic könnte beim "Happy Slam" als erster Spieler in der Open-Era seit 1968 den dritten Melbourne-Titel in Serie gewinnen. Der an Position zwei gesetzte Federer spielt am Samstag gegen Lokalmatador Bernard Tomic (Australien) um den Einzug ins Achtelfinale. Bei den vergangenen 34 Grand-Slam-Turnieren hatte der 31-Jährige Federer jeweils mindestens das Viertelfinale erreicht.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.

WM-Logo im Design-Check: Weltraumwahn mit Kitsch-Potenzial

Weltraumwahn mit Kitsch-Potenzial

Überirdische Schönheit oder Putinscher Größenwahn? Russland inszeniert sich mit dem neuen WM-Logo als Weltall-Pionier. Ein Design-Experte lobt das Logo in den Himmel. Die Probleme der WM werden aber irdischer Natur sein.

Fußball: Die 16 Spiele des DFB-Pokals

Die 16 Spiele des DFB-Pokals

Der zweite Tag des DFB-Pokals hatte es in sich. In der Verlängerung lag Leverkusen zurück, genauso wie im Elfmeterschießen. Gladbach hatte dagegen in Frankfurt wenig Mühe. Und Bayern siegt souverän. Die Übersicht.