Handelsblatt

_

Tennis Daviscup: Titelverteidiger Tschechien im Viertelfinale

Titelverteidiger Tschechien steht im Davis-Cup-Viertelfinale. Das Team um den Weltranglisten-Sechsten Tomas Berdych gewann gegen die Schweiz 3:2.

Berdych freut sich über den Viertelfinaleinzug Quelle: SID
Berdych freut sich über den Viertelfinaleinzug Quelle: SID

Köln (SID) - Titelverteidiger Tschechien steht im Davis-Cup-Viertelfinale. Das Team um den Weltranglisten-Sechsten Tomas Berdych gewann gegen die Schweiz 3:2. Berdych gewann in Genf gegen Stanislas Wawrinka 6:3, 6:4, 3:6, 7:6 (7:5) und holte den entscheidenden Punkt zum 3:1. Am Samstag hatten beide Kontrahenten im Doppel für das längste Spiel der Davis-Cup-Geschichte gesorgt. Berdych/Lukas Rosol gewannen gegen Wawrinka/Mario Chiundinelli nach 7:01 Stunden 24:22 im fünften Satz.

Anzeige

Dagegen muss Vorjahresfinalist Spanien den Gang in die Abstiegsrunde antreten. Ohne ihre Topspieler Rafael Nadal und David Ferrer schieden die Iberer gegen Kanada aus. Milos Raonic brachte die Nordamerikanier durch einen 6:3, 6:4, 6:2-Erfolg gegen Guillermo Garcia-Lopez uneinholbar mit 3:1 in Front.

Ebenfalls in der Runde der besten acht Tennis-Nationen steht Kasachstan nach dem 3:1 gegen Österreich. Andrej Golubew gewann in Astana gegen Jürgen Melzer, das letzte Einzel fand nicht mehr statt. Italien erreichte durch einen 3:2-Erfolg über Kroatien die nächste Runde. Im entscheidenden Einzel setzte sich Fabio Fognini gegen Ivan Dodig mit 4:6, 6:4, 6:4 6:4 durch. Bereits am Samstag hatten Frankreich, Serbien und Argentinien den Einzug ins Viertelfinale geschafft.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Tippspiel: Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Die 1. Bundesliga geht wieder los, Meister München bittet zum Auftakt. Auch das Tippspiel von Handelsblatt Online geht in die nächste Runde, mit Preisen im Gesamtwert von rund 20.000 Euro. Jetzt mitmachen!

Abschied vom Radsport: Eine Urgewalt blickt zurück

Eine Urgewalt blickt zurück

18 Jahre Profiradsport, 21 Erdumrundungen und 110 Stiche nach Sturzverletzungen: Jens Voigt, der ewige Kämpfer, fährt sein letztes Rennen. Während seiner Karriere wandelte sich der Radsport-Hype zur geächteten Sportart.

Transfermarkt: Sami Khedira schließt Wechsel nicht aus

Sami Khedira schließt Wechsel nicht aus

„Bis zum 31. August ist alles möglich“, sagt Fußball-Weltmeister Sami Khedira in Leipzig. In Real Madrid scheint er keine Rolle mehr zu spielen. Auch ein anderer Weltmeister steht bei seinem Club auf dem Abstellgleis.