Handelsblatt

_

Tennis WTA: Nürnberg bekommt WTA-Turnier

Die karge Turnierlandschaft im deutschen Profitennis bekommt noch in diesem Jahr Zuwachs. Neben Stuttgart erhält auch Nürnberg eine der begehrten Lizenzen der WTA-Tour.

Zeigte sich hocherfreut: Barbara Rittner Quelle: SID
Zeigte sich hocherfreut: Barbara Rittner Quelle: SID

Nürnberg (SID) - Die karge Turnierlandschaft im deutschen Profitennis bekommt noch in diesem Jahr Zuwachs. Neben Stuttgart (22. bis 28. April) erhält auch Nürnberg eine der begehrten Lizenzen der WTA-Tour. Das bestätigte Veranstalterin Sandra Reichel von der österreichischen Sportevent-Agentur Matchmaker Communication GmbH und Co. KG auf Anfrage des Internetportals tennisnet.com.

Anzeige

Nürnberg soll demnach die Lizenz des WTA-International-Turniers in Barcelona erhalten. Das Sandplatzturnier findet in der Woche nach den French Open vom 10. bis 15. Juni statt und ist mit 235.000 Dollar (ca. 175.000 Euro). Details sollen in der kommenden Woche bekannt gegeben werden.

"Wir freuen uns riesig darüber", sagte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner am Rande der Fed-Cup-Begegnung mit Frankreich in Limoges: "Das ist ein sehr positives Zeichen und eine weitere Bühne, auf der sich die Mädels präsentieren können."

Julia Görges (Bad Oldesloe) kann sich vorstellen, vor heimischem Publikum aufzuschlagen, da sie ohnehin kein Vorbereitungsturnier auf Rasen geplant hat. Sabine Lisicki (Berlin) wird dagegen wohl nicht nach Nürnberg kommen, sie bereitet sich lieber gezielt auf Wimbledon vor.

Zu Hochzeiten des Tennis-Booms gab es in einem Jahr sogar sechs WTA-Turniere in Deutschland. Außer beim Grand Prix in Filderstadt spielten die Damen auch in Hamburg, Berlin, Leipzig, München und Hannover.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
2.Bundesliga: Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf

Braunschweig rettet Remis in Düsseldorf

Rettung in der 84. Minute: Absteiger Eintracht Braunschweig hat im Eröffnungsspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf zumindest einen Punkt geholt. Nielsen sicherte den Ausgleichstreffer zum 2:2.

„Schweini“ wird 30: Lausbub, Chefchen – und endlich Weltmeister

Lausbub, Chefchen – und endlich Weltmeister

Erst die Weltmeisterschaft, jetzt der 30. Geburtstag: Bastian Schweinsteiger hat schon wieder Grund zu feiern. Die Sportwelt gratuliert und erinnert sich an einen „Lausbub mit Schalk im Nacken“. Die Karriere in Bildern.

„Sehr fruchtbare Gespräche“: Rummenigge besucht Hoeneß im Gefängnis

Rummenigge besucht Hoeneß im Gefängnis

Karl-Heinz Rummenigge vermisst Uli Hoeneß. Dem Bayern-Boss fehlen die Gespräche mit dem inhaftierten Ex-Präsidenten. Bei seinen Besuchen im Gefängnis dürften sie auch über die kommende Saison sprechen.