Wenn der knallrote und an den Seiten offene Bus zu rollen beginnt, wissen sie ganz genau, was oder wen sie sehen wollen. „Na, welchen Promi wollt ihr sehen?“, schreit ein Reiseführer mit schwarzem T-Shirt und glitzernder Uhr am Handgelenk ins Mikrofon. „ Justin Bieber“, ruft einer der 25 Tour-Teilnehmer zurück. Touristen-Touren zu Filmschauplätzen oder Häusern berühmter Stars gibt es in Metropolen wie Los Angeles, New York oder auch London schon lange – aber „TMZ.com“ hat das Genre auf Klatsch und Tratsch ausgeweitet. Das kommt bei den Touristen gut an... Quelle für die Texte: dpa Quelle: ap

Mehr internationale Kooperationen im TV-Geschäft

Micky Maus gewinnt immer

Start der Dreharbeiten für neuen Star-Wars-Film

Sony startet Filmportal Ultraviolet in Deutschland

Pro Sieben Sat 1 schluckt mydays.de

Pro Sieben kauft „Tribute von Panem“ komplett

RTL kauft Filme bei Sony

Mit „The Amazing Spider-Man“ brachte Marc Webb nicht nur eine Neuauflage der Marvel-Comicheldengeschichte auf die Leinwand, sondern produzierte auch einen der teuersten Filme der Geschichte. 230 Millionen Dollar* investierten die Studios in die Produktion. Fast genauso hoch waren die Kosten für Christopher Nolans letzten Teil seiner Batman Trilogie „The Dark Knight Rises“, der ebenfalls 2012 in die Kinos kam. Wie hoch die genauen Produktionskosten liegen, ist nicht immer ganz klar. Während die Studios lange Zeit nicht ohne stolz die hohen Budgets bekanntgaben, tendieren sie heute dazu, diese möglichst klein zu rechnen. * Die Zahlen stammen von www.insidekino.de Quelle: dpa

Die teure Qualität aus Hollywood

Serviceangebote