Franziska Giffey

Franziska Giffey: News zur Bundesministerin für Familie und Jugend Quelle: dpa

Franziska Giffey ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie ist seit dem 14. März 2018 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Geboren wurde Giffey als Franziska Süllke am 3. Mai 1978 in Frankfurt (Oder). Nach dem Abitur am Städtischen Gymnasium in Fürstenwalde/Spree begann sie ein Lehramtsstudium der Fächer Englisch und Französisch an der Humboldt-Universität zu Berlin. Aufgrund von Stimmproblemen, verursacht durch eine "Kehlkopfmuskelschwäche" brach sie ihr Studium ab und absolvierte von 1998 bis 2001 ein Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin. Während des Studiums war sie 2000 mehrere Monate als Mitarbeiterin im Büro des Bezirksbürgermeisters von Lewisham, Dave Sullivan (Labour Party) in London tätig.

Nach dem Abschluss ihres Studiums arbeitete Giffey von 2001 bis 2002 im Büro des Bezirksbürgermeisters von Treptow-Köpenick, Klaus Ulbricht (SPD), in Berlin. Anschließend war sie von 2002 bis 2010 Europabeauftragte des Berliner Bezirks Neukölln.

Neben ihrer Tätigkeit als Europabeauftragte absolvierte Franziska Giffey an der FHVR von 2003 bis 2005 ein Master-Studium der Fachrichtung Europäisches Verwaltungsmanagement. 2003 arbeitete sie in diesem Rahmen bei der Vertretung des Landes Berlin bei der Europäischen Union in Brüssel und 2005 bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg.

Von 2005 bis 2009 absolvierte Giffey ein Promotionsstudium im Bereich Politikwissenschaften am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. 2010 wurde sie an der Freuen Universität Berlin zum Dr. rer. pol. promoviert.

Vom 1. September 2010 bis zum 15. April 2015 war sie Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport.  Am 15. April 2015 wählte die Bezirksverordnetenversammlung sie zur Bürgermeisterin des Bezirks Neukölln.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%