Handelsblatt

_

Torlinientechnik: Goal Control bekommt Zuschlag für Confed Cup

Als letzter Bewerber gestartet und nun wahrscheinlich am Ziel: Die deutsche Firma Goal Control wird während der WM-Vorbereitung den Confed Cup mit Torlinientechnik ausrüsten. Damit ist auch die WM selbst fast sicher.

GoalControl erhält Zuschlag für Confed Cup Quelle: SID
GoalControl erhält Zuschlag für Confed Cup Quelle: SID

ParisDer Fußball-Weltverband FIFA hat das Unternehmen GoalControl aus dem nordrhein-westfälischen Würselen zum offiziellen Lieferanten der Torlinientechnik für den Confed Cup (15. bis 30. Juni) in Brasilien ernannt. Die GoalControl GmbH setzte sich im Auswahlverfahren gegen drei Konkurrenten durch und ist damit auch für die Weltmeisterschaft 2014 vorgesehen, sofern die Technik die Anforderungen der FIFA erfüllt.

Anzeige

"Nachdem alle vier Anbieter die strengen technischen Auflagen des FIFA-Qualitätsprogramms erfüllt hatten, gaben letztlich vor allem die spezifischen Vorgaben für die beiden Turniere in Brasilien den Ausschlag, insbesondere die Fähigkeit des Unternehmens, sich den lokalen Gegebenheiten anzupassen, und die Kompatibilität jedes GLT-Systems mit dem FIFA-Spielbetrieb", teilte die FIFA mit.

Das GoalControl-System basiert auf 14 Hochgeschwindigkeitskameras. Die Position des Balles wird kontinuierlich in drei Dimensionen erfasst. "Sobald der Ball die Torlinie komplett überquert hat, sendet die zentrale Auswertungseinheit in weniger als einer Sekunde ein verschlüsseltes Signal an die Empfängeruhr des Schiedsrichters", schreibt das Unternehmen über seine Technik.

Nach der erfolgreichen Premiere bei der Klub-WM im Dezember 2012 kommt die Torlinientechnologie zum zweiten Mal bei einem FIFA-Wettbewerb zum Einsatz. GoalControl war erst Anfang März als vierter Bewerber vom Weltverband zugelassen worden.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Zu- und Abgänge: Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das sind die 18 Bundesliga-Kader

Das Transferkarussell verlangsamt sich, die Saisoneröffnung rückt nahe: Ob Spitzenklub oder Aufsteiger, die Mannschaften haben sich verstärkt und Spieler abgeben müssen. Das sind die Transfers der Bundesliga.

114 Millionen durch Kapitalerhöhung: Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Borussia Dortmund rüstet zum Angriff auf den FCB

Der FC Bayern München wird gespannt nach Dortmund gucken: Der BVB wird sich am Markt neues Kapital beschaffen, die Ausgabe von Aktien soll bis zu 114 Millionen Euro erlösen. Abnehmer dürften Puma und Signal Iduna werden.

Nach dem WM-Triumph: Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Schweinsteiger will jetzt auch Europameister werden

Zum Ligastart muss Bastian Schweinsteiger zunächst verletzt zusehen. Doch „um mich muss keiner Angst haben“, sagt der Münchener. Im Interview spricht er über das unangenehme 7:1 gegen Brasilien – und plant schon voraus.