Bankenaufsicht: Privatbanken wollen Bafin und Bundesbank entmachten

Bankenaufsicht
Privatbanken wollen Bafin und Bundesbank entmachten

Der Bundesverband deutscher Banken ist für eine radikale Reform der Bankenaufsicht. Die nationalen Einrichtungen sollten entmachtet und der EZB als Ländervertretungen unterstellt werden.
  • 28

BrüsselDer private Bankenverband BdB will die nationale Bankenaufsicht – in Deutschland sind das Bafin und Deutsche Bundesbank – vollständig der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstellen. Der EZB müsse „die alleinige Verantwortung für die Bankenaufsicht übertragen“ werden, heißt es in einem noch unveröffentlichten BdB-Konzept zur Reform der EU-Bankenaufsicht, das dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe) vorliegt.

Der Bankenverband fordert darin auch, dem Bundesfinanzministerium die politische Kontrolle über die Bankenaufsicht zu entziehen. „Eine politische Aufsichtskontrolle wird den Zuständigkeiten folgend von der nationalen Ebene (in Deutschland vom Bundesministerium der Finanzen) auf die EU-Ebene verlagert und durch ein rechenschaftsabnehmendes Gremium ausgeübt“, heißt es in dem zehnseitigen BdB-Papier.

Der Bankenverband begründet diesen radikalen Schritt mit Fehlern der nationalen Bankenaufsicht. Nationale Aufsichtsbehörden seien „ihren Aufgaben nicht nachgekommen“, um so „nationale Interessen zu schützen“. Deshalb müsse die Aufsicht „nationaler (politischer) Einflussnahme entzogen“ werden.

Die EZB könne die nationalen Behörden – in Deutschland also Bafin und Bundesbank – aber als „Ländervertretungen“ weiterhin in der Bankenaufsicht einsetzen. Die Notenbank solle „die EZB-Ländervertretungen mit der Prüfung der Institute vor Ort“ beauftragen, heißt es in dem Papier. Die Bafin und die Bundesbank müssten der EZB dann Bericht erstatten.

Ende Juni hatte das noch ganz anders geklungen. Da sprach sich der BdB gegen eine zentrale Rolle der EZB in der EU-Bankenaufsicht ausgesprochen. Dies vertiefe die Kluft zwischen der Euro-Zone und Großbritannien, das als Nicht-Euro-Staat seine Banken nicht von der Euro-Notenbank beaufsichtigen lasse, warnte der Verband. Die EZB gerate außerdem in einen Interessenkonflikt zwischen Aufsicht und Staatsfinanzierung, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer Ende Juni in Brüssel. (mit rtr)

Kommentare zu "Privatbanken wollen Bafin und Bundesbank entmachten"

Alle Kommentare
  • ..und zwar ein Wärungskrieg! Finanzstabilität versus Staatsschulden,Bankenrettung über Staaten, die sich wiederum bei Banken verschulden.Bei Anleiheplatzierungen kommen Störfeuer aus den US-Ratingagenturen, die im eigenen Land die Probleme ignorieren. Somit sinkt der Eurokurs zum US$. Der ESM bekommt sein Geld demnächst von der EZB und kann direkt die Banken mit ihren faulen Staatsanleihenportfolios und anderen schiefen Aktivposten (1 Billion EUR) retten, die Haftung für Deutschland beträgt über 27 % über den ESM und zusätzliche 27% dann noch über EZB-Anteil (bereits 416 Mrd.Forderungen aus Target2, die auch nicht ausgeglichen werden).Wenn Herr Draghi dann noch die Aufsicht über diese Banken erhält, haben wir eine legitimierte Finanzdiktatur. Hat Goldmann Sachs mittlerweile schon Anteile an der EZB gezeichnet und Stimmrechte? (Modell FED???) Die aufgeblähte, kostenintensive Bürokratie der EU mit ihrem Kontrollwahn führt nicht zum Anlegerschutz, sondern zum Schutz der Banken. Esoterische,mathematische, nicht realwirtschaftlich basierte Finanzinstrumente gehören verboten und dann hätten wir schon eine Menge weniger Probleme.Wenn sich bei der Prozesswelle, die gerade auch wegen Euribor- und Libor-, als auch Geldwäscheskandalen, die verantwortlichen Großbanken der nationalen Untersuchung entziehen wollen und dem stattgegeben wird, weil Politiker unfähig sind, damit umzugehen, opfern sie Rechtsicherheit, den Wohlstand (auch nachfolgender Generationen) und den sozialen Frieden. Schon lange habe ich den Eindruck, dass die deutsche Rechtsordnung als auch die europäischen Regeln für Politiker keine Bindungswirkung mehr entfalten. Zur Zeit wird scheinbar an einer Lightversion der DDR gearbeitet. Demokratische Mitsprache über seinen Bundestagsabgeordneten vor Ort führt leider auch zu nichts, ich warte schon seit 2 Wochen auf Antwort. Die Wahl 2013 ist für mich alternativlos. George.Orwell hat Recht! Brave new world.
    Susanne

  • Möglich, das es da Hintergedanken gibt. Es gibt aber gute Gründe, gerade den Teil der Bafin, der für die Bankenaufsicht zuständig ist kritisch unter die Lupe zu nehmen.
    Denn die formale Aufsicht der Bafin ist primär ein Büroktratiemonster ohne nennenswerten Nutzen.
    Fast sämtliche neuen gesetzlichen Regelungen führen nicht etwa dazu, das unseriöse Produkte oder Geschäftspraktiken als solche erkannt und aussortiert werden, sondern nur dazu, dass die Aufsicht sich enthaften kann.
    Außer einer massiven bürokratischen Aufblähung ist also der Nutzen der neunen Gesetze für den Verbraucher praktisch gleich null.
    Im Gegenteil treiben diese Vorschriften den Kostenanteil massiv in die Höhe, was dann wiederum den Produktproduzenten angelastet wird. außerdem ist es schwieriger geworden für dne verbraucher einen Anbieter haftbar zu machen, wen ner die Formvorschriften erfüllt hat.
    Letztlich liegt das Problem darin, dass die Bafin gar nicht die nötige Kompetenz besitzt und auch nicht besitzen kann um die Sicherheit zu gewährleisten, die dem Bürger versprochen wird.
    Die Politik ist aber gezwungen so zu tun als ob sie das könnte, damit sie nicht tatenlos wirkt.

    So treiben Anspruch, Darstellung und Wirklichkeit massiv auseinander. Es reicht heute halt die richtige Außenwirkung zu erzielen, damit der Wähler zufrieden ist. Das ist für die Politik eine erhebliche Erleichterung im Interessenkonflikt zwischen den Lobbys und dem Wähler, genauso wie für Anbieter im Interessenkonflikt zwischen Kunden und Verdienst.

    Also Vorsicht beim einseitigen Misstrauen, ein Teui ldessen, was dne Pribvatinstituten angelastet wird hat eher die politik zu verantworten. sie sitzt zumindest auf Augenhöhe im gleichen Boot.

    H.

  • KRIEG

    ...das ist ein Krieg. Und wir werden vom Gegner schlichtweg überrannt.

    Die Geschwindigkeit in der sich Deutschland weg von Rechtsstaat, Sozialstaat und Demokratie hin zu einem totalitären Regime entwickelt ist beeindruckend. Leider.

    Täglich werden neue Forderungen angemeldet und Gesetze durchgedrückt, Entscheidungen getroffen, die nur eines gemeinsam haben - sie sind gegen 99% der Bevölkerung gerichtet.

  • Naja, bezüglich der Bafin stellen sich ohnehin viele Fragen inwieweit sie überhaupt nützlich ist als Aufsichtsbehörde. abgesehen vom einsammeln von viel Papier und bürokratischen Vorschriften ist nicht viel Aufsicht spürbar.
    Echte Kompetenz scheint jedenfalls nicht vorhanden zu sein, jedenfalls ist die Bafin bei der Zulassung von Anlageprodukten gerade in den Bereichen des grauen Kapitalmarktes nicht positiv aufgefallen. Denn die rein formalen Hürden sage absolut nichts über die Qualitäten aus, noch erhöhen sie den Anlegerschutz.
    Der Teil der der ehemaligen Versicherungsaufsicht entspricht ist jedoch nach wie vor zweckmäßig auch wen ner ebenfalls bürokratisch aufgeblasen wurde ohne besonderen Nutzen, der sich weiter als auf dem Papier erstreckt.

    Ob aber die Verlagerung zur EZB, da eine Verbesserung oder Verschlechterung darstellen würde, das sei dahingestellt.

    H.

  • @danke_dir

    warum hat eine einheitliche europäische Aufsicht gleich eine Haftungsunion für Banken zur Folge?
    Die Einlagensicherung in Deutschland ist hier z.B. getrennt. Es gibt die gesetzliche - unabhängig von der Aufsicht - und die freiwillige, die über einen Verein (Sicherungsfonds der Privatbanken), oder über den Verband (Sparkassen und Genossen). Von daher gibt es keinen zwingenden Grund für gleiche Aufsicht und gleicher Sicherungsfonds.

    @Alfred

    Ob "mehr Europa" gut oder schlecht ist oder wie auch immer ist eine eigene Diskussion.
    Ich wollte nur sagen, dass es in vielerlei Hinsicht, von Banken völlig unabhängig, gefordert wird. Der Schritt nun auch bei Banken diesen Weg zu fordern ist dann nur logisch. Ob gut oder schlecht, wollte ich nicht werten.

  • Für die Banken geht es um Systemerhalt und das Bedeutet: viel billiges Geld von der EZB erhalten, um es teuer weiter zu reichen. Das Prinzip der Banken hat Lord Stamp (ehem. Direktor der Bank of England) einmal zutreffend so beschrieben: "Das moderne Banksystem macht Geld aus nichts. Die Methode ist der vielleicht erstaunlichste Taschenspielertrick, den sich ein Mensch je ausgedacht hat. Das Bankwesen wurde im Frevel gezeugt und in der Sünde geboren. Die Bankiers sind die Eigentümer der Erde. Nimmt man sie ihnen weg, lässt ihnen jedoch die Möglichkeit Kredit zu erzeugen, so werden sie mit einem Federstrich genug Geld erzeugen, um die Welt wieder zurück zu kaufen... Wenn wir Sklaven der Bankiers bleiben und die Kosten unserer Versklavung selbts tragen wollen, müssen wir Ihnen nur erlauben, weiterhin Einlagen zu schaffen"

    Und Rothschild prahle schon 1838 :" Wenn ich das Geld einer Nation in Umlauf bringen und kontrollieren kann, dann ist es mir egal, wer die Gesetze macht"

    Der BdB ist nur konsequent, wenn er fordert, die Bankaufsicht in die Hände der Europolitiker zu legen, denn hier ist gewährleistet, das niemand dieses Verskalvungssystem einmal vom Kopf auf die Füsse stellt.

  • Irgendwie müssen die Kriege ja finanziert werden, allein die US-Flotte im Arabischen-Meer kostet täglich 700mil USD.

  • Eine einheitliche Bankenaufsicht in Europa ist nur die logische Konsequenz aus den Deregulierungen und Harmonisierungen der relevanten Vorschriften der letzten Jahre bzw. Jahrzehnten.

    Einheitliche Regeln, und deren Auslegung durch eine einheitliche europäische Bankenaufsicht, können den Wettbewerb stärken und den Einfluß politischer Nationalismen zurückdrängen.

  • Schon Interessant. Die nationale Aufsicht hat bei der Kontrolle der privaten Bankhäuser zu deren Gunsten versagt. Und nur weil Sie nicht kontrolliert wurden sind, haben Sie diese ganze Finanzkrise mit fiktiven Papiergeschäften, Bilanzmanipulationen, Liborzinsabsprache usw. erst gemacht. Eine tolle Logik. Da könnt ich ja auch eine Supermarkt überfallen, mich mit Lebensmittel eindecken und als Begründung angeben, das keine Polizei da gewesen ist und ich nur deshalb mir die Taschen vollgesteckt habe. Im Anschluß fordere ich die Abschaffung der Polizei und die Gründung einer neuen Polizei die aber Ihr Revier nicht mehr vor Ort sondern weiter weg in Brüssel hat. Respekt BdB !

  • Es ist eine bodenlose Unverschämheit, wie selbstherrlich sich die Banken geben. Milliarden mit krummen Geschäften verschleudern, Kunden in den Ruin treiben, die Verluste sozialsieren, alles Dinge, für die jeder Normalbürger auf Jahre ins Gefängnis gekommen wäre. Und sich jetzt noch der ohnehin schon nicht ausreichenden Überwachung entziehen zu wollen, um ungestört ihren Schweinereien weiter nachgehen zu können und dies in noch grösserem Stil, zeigt dass denen nichts mehr peinlich ist.
    Es ist kein Wunder, dass als Reaktion auf die Verprügelung eines Deutsche Bank Managers in den USA fast nur Bravo Rufe zu hören waren.

Serviceangebote