Die gedämpften Erwartungen an das Schlussquartal 2011 hat die Commerzbank zwar übertroffen, im Gesamtjahr aber Federn gelassen. Die Folgen für den deutschen Staat und für Anleger sind höchst unerfreulich.
  • 16

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • CBK sollte auf die stille Einlage des SoFFin in 2009 und 2010 jeweils rund 1,5 Milliarden Euro Zinsen zahlen. Inklusive der Zinsen für 2011 von 170 Mio. Euro hat CBK somit einen Zinsvorteil von rund 3,2 Milliarden Euro erlangt. Und das alles nur, weil sich CBK und der SoFFin auf einen Sonderpassus geeinigt haben, wonach diese Zinsen nur dann zu zahlen sind, wenn Gewinne nach den Bilanzregeln des HGB ausgewiesen werden. Darin könne eine Pflichtverletzung der seinerzeitigen Mitglieder des SoFFin-Leitungsausschusses (Günther Merll, Christopher Pleister und Gerhard Stratthaus) zu sehen sein. Wagt es eine beherzte Kanzlei, sich dieser Sache anzunehmen?
    Zudem verstehe ich nicht, weshalb andere Banken wg. dieser offensichtlichen Wettbewerbsverzerrung nicht die Europäische Kommission anrufen.

  • An der Führung der Coba liegt das wohl nicht.

    ich nehme an, das ist kein Freibrief.

    Auch diese F-Riege war in Gedanken schneller als sie gehen konnte.Anstatt zu dämpfen, war sie schon großzügig aus aller Schuld heraus und das schon vor der Kapitalerhöhung.
    Auch diese Führungsriege hat es bitter notwendig vertrauen
    in Worte zu schaffen.

  • An der Führung der Coba liegt das wohl nicht. Eher die politisch ausgerufenen Jubelarien schraubten die Erwartungen hoch. Die derzeitige Führungsriegen hat das Desaster wohl kaum zu verantworten.

    Bei den Landesbanken konnte man dieses Phänomen des politischen Hochjubelns bei gleichzeitig völligem Desinteresse der Eigentümer an der "Steuerung" über die Aufsichtsgremien über 15 bis 20 Jahre beobachten.

  • War doch klar, jetzt noch die anderen paar Zahlen die es gibt dazugerechnet und schwupp sind wir bald wieder bei 1.30

  • Man freut sich immer über Ihre geistreichen Kommentierungen zu jeglichem Thema. Da kann man getrost für 10 Sekunden jegliche Hirnaktivität einstellen und kommt doch problemlos mit ....!

  • Tja, so etwas passiert nun mal, wenn man nur Luschen aus der Amateurliga mit gecappten Gehältern ein Unternehmen leiten lässt ....

  • Schwaches Argument: War es nicht so, dass der Gewinneinbruch unter Blessing & Co. kam und nach dem Notwendigwerden der Staatshilfen und dem Eingreifen der Budnesregierung die Gehaltseinschränkungen die logische Konsequenz waren? Sie verwechseln Ursache und Wirkung.

  • If you pay peanuts, you get monkeys !

  • Ach, da lebt einer seinem Nickname gemäss in einer Science-Fiction- Welt...So unqualifizierte Kommentare habe ich selten gelesen...

  • Zum Glück interessieren Kommentare von anonymen Schreiberlingen nicht im geringsten.
    Also unterlassen Sie das bitte künftig mich zuzutexten. Danke !

Serviceangebote